Skip to main content

Was ist eigentlich Beta-Carotin?

Als Beta-Carotin wird die Vorstufe von Retinol, einem fettlöslichen, essenziellen Vitamin, auch Vitamin A genannt, bezeichnet. Diese Vorstufe des Retinols, auch Provitamin A, zählt zur Gruppe der natürlich vorkommenden Farbstoffe Carotinoide, welche auch synthetisch hergestellt werden können. Carotinoide kommen überwiegend in verschiedenen Sorten von Obst und Gemüse vor.

Was geschieht mit Beta-Carotin im menschlichen Körper?

Ein Beta-Carotin-Molekül kann theoretisch in zwei Vitamin A-Moleküle gespalten werden. Der menschliche Organismus wandelt allerdings nur einen Teil des Beta-Carotins in Vitamin A um.

Da dieses von allen Carotinoiden die aktivste Form darstellt, spielt es eine besonders wichtige Rolle bei diversen Prozessen des menschlichen Organismus.

Das Provitamin A ist beteiligt am Zellschutz, am Zellstoffwechsel, am Wachstum und beeinflusst die Regulierung des Fettstoffwechsels im Körper. Die Regulierung des Zellstoffwechsels ist besonders wichtig bei Gewichtsreduktionen und somit kann das Carotinoid eine Diät positiv beeinflussen.

Eigenschaften von Provitamin A

Neben der Rolle als Vorstufe von Retinol weist Provitamin A auch antioxidantische Eigenschaften auf. Es schützt den menschlichen Körper, indem es freie Radikale abfängt. Also bindet das kettenbrechende Provitamin A aggressive Peroxy-Radikale und schützt zudem vor UV-Strahlung.
Des weiteren wirkt Provitamin A dem Alterungsprozess entgegen, indem es die Lipidperoxidation verlangsamt und das körpereigene Immunsystem stärkt. Diese stärkende Wirkung spielt nicht nur bei Erkrankungen, sondern auch bei der Gewichtsreduktion eine Rolle. Denn besonders während einer längeren Diät ist es wichtig, die Abwehrkräfte zu unterstützen.

Möhren

Möhren ©iStockphoto/osiris59

Weitere positive Wirkungen des Carotinoids

Provitamin A ist also ein wichtiges Carotinoid mit einer effektiven Wirkung auf den menschlichen Organismus. Provitamin A beeinflusst als potentes Antioxidans unter anderem Erkrankungen des Körpers wie Darmpolypen, die Macula-Degeneration, Arteriosklerose und Herzleiden positiv. Laut einer niederländischen Studie reduziert die erhöhte Zufuhr des Carotinoids das Risiko eines Herzinfarktes um 45 Prozent. Bei Krebserkrankungen bewährte sich eine präventive sowie therapiebegleitende Zufuhr von Provitamin A. Provitamin A wird häufig als Immunstimulator bezeichnet, da es die T-Lymphozyten aktiviert, das Wachstum von B-Lymphozyten unterstützt und die Cytotoxizität von Makrophagen stärkt. Dies bedeutet, dass Provitamin A das Immunsystem stärken und bei der Bekämpfung von Erkrankungen unterstützend wirkt.

Beta-Carotin schützt körpereigene Zellen vor unerwünschten Effekten wie vorzeitiger Hautalterung, indem es auf die freien Radikale wirkt und dies neutralisieren kann. Das Carotinoid wird aufgrund dessen auch zur Ernährung der Haltbarkeit bestimmten Lebensmitteln beigemischt, wie etwa Butter und Margarine.

Vorkommen des Carotinoids

Im Gegensatz zu Vitamin A kommt Provitamin A in wirkungsvollen Mengen ausschließlich in Pflanzen vor. Eine geringe Konzentration des Carotinoids findet sich in Eidotter, Fisch und Milchprodukten. Obst- und Gemüsesorten mit einer Färbung von auffälligem Orange oder Rot und dunklem Grün weisen eine besonders hohe Konzentration des Carotinoids auf. Hierzu zählen Kakis, Mangos, Marillen, Paprika, Tomaten, Spinat, Karotten und Kohlsorten.
Zudem findet sich in vielen Gewürzen und Kräutern wie Petersilie, Kresse, Liebstöckl, Kerbel und Melisse eine Menge des Carotinoids. Diese Nahrungsmittel eignen sich besonders gut für eine gesunde Ernährung und sind ideale Lebensmittel für eine Diät.

Die Aufnahme von Beta-Carotin

Das Carotinoid kann vom menschlichen Körper besser aufgenommen werden, wenn es in flüssiger Form als Saft oder in gegartem Zustand aufgenommen wird. Es empfiehlt sich, Gemüsesorten mit einer geringen Menge Öl zu verzehren, da dieses die Aufnahmefähigkeit des Körpers von diesem Carotinoid unterstützt. Direkte Sonneneinstrahlung kann Carotinoide in Lebensmitteln zerstören, darum sollten Obst und Gemüse dunkel gelagert werden.

Der Bedarf von Provitamin A

Der tägliche Bedarf an Provitamin A eines erwachsenen Menschen ist nicht genau bekannt, er wird auf etwa 3 Milligramm geschätzt. Eine Versorgung mit Provitamin A ist in der Regel in Entwicklungsländern problematisch. Zu einer Unterversorgung kann es jedoch auch bei Menschen in westlichen Ländern kommen. Dies betrifft insbesondere Neugeborene, Schwangere und Stillende, an fieberhaften Infektionen erkrankte Patienten und Menschen, die sich zu einseitig ernähren. Ein Mangel an Provitamin A kann somit auch durch ungesunde Diäten hervorgerufen werden.

Mangelerscheinungen und ihre Folgen

Ein Mangel an Provitamin A führt in Entwicklungsländern häufig zur Erblindung und trägt zur hohen Kindersterblichkeitsrate bei. Als Symptom eines Beta-Carotin-Mangels gilt die Nachtblindheit. Des weiteren kommen das Austrocknen der Tränendrüsen sowie der Bindehaut der Augen hinzu. Weitere Anzeichen sind ein gestörtes Knochenwachstum, Immunschwäche, trockene Haut, sprödes Haar und Gewichtsverlust.

Überdosierung

Provitamin A kann überdosiert werden, da es zu den fettlösenden Vitaminen zählt. Typische Anzeichen sind Gelbsucht, Kopfschmerzen, Übelkeit und in extremen Fällen kann es zu einer Leberzirrhose kommen. Eine hohe Dosierung an Präparaten zur Nahrungsmittelergänzung auf einer Basis von Provitamin A ist demnach nicht immer ratsam.

Die Rolle von Provitamin A bei der Gewichtsreduzierung

Das Carotinoid stellt bei einer regelmäßigen Zufuhr einen entscheidenden Faktor für die Regulation der Körperfettmasse dar. Es kurbelt den Fettstoffwechsel des menschlichen Körpers an und kann bei einer Diät unterstützend wirken. Hierbei sollte jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass für die unterstützende Wirkung bei einer Gewichtsreduktion nicht die Einnahme von Beta-Carotin verantwortlich ist, sondern der Prozess der Umwandlung in Vitamin A. In manchen Fällen kann es bei einer hohen Dosierung von Provitamin A auch zu einer Gewichtszunahme kommen. Dennoch ist eine gesunde Ernährung wichtig und Obst sowie Gemüse sind die idealen Lebensmittel, um Gewicht zu verlieren oder ein Gewicht zu halten.

Nahrungsergänzungsmittel

Provitamin A wird in verschiedenen Formen als Nahrungsergänzungsmittel für das allgemeine Wohlbefinden, als Präparat für Sportler oder zur Unterstützung von Diäten angeboten. Prinzipiell kann nicht konkret von diesen Produkten abgeraten werden. Allerdings ist eine Zufuhr von Provitamin A durch natürliche Nahrungsmittel besonders während einer Diät zu empfehlen. Denn durch eine gesunde Ernährung basierend auf frischen Nahrungsmitteln mit hohem Beta-Carotin-Gehalt wird einer Schädigung des Körpers durch eventuell auftretende Mangelerscheinungen bezüglich weiterer wichtiger Nährstoffe und Vitamine entgegengewirkt.

Eine Zufuhr von Provitamin A spielt besonders bei der ACE-Diät eine Rolle. Hierbei beschränkt sich die Zufuhr von Provitamin A auf natürliche Lebensmittel, nicht auf bestimmte Präparate zur Nahrungsergänzung.

Provitamin A für eine gesunde Lebensweise

Um Gewicht dauerhaft zu reduzieren oder ein Gewicht zu halten, empfiehlt sich eine gesunde, nährstoffreiche sowie vitaminreiche und kalorienarme Ernährung. Einseitige Ernährung wie auch einseitige Diäten können zwar den gewünschten Effekt der Gewichtsabnahme erzielen, fügen dem Körper aber eventuell erheblichen Schaden durch Mangelerscheinungen zu. Darum sind Diäten, welche auf einer ausgewogenen Ernährung basieren, die bessere Alternative. Der Verzehr von Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil an Provitamin A wirkt nicht nur aufgrund der den Fettstoffwechsel anregenden Eigenschaften des Carotinoids positiv, denn in diesen Lebensmitteln befinden sich außerdem auch viele weitere, wichtige Stoffe wie Vitamin E und Vitamin C. Zudem weisen diese natürlichen, frischen Nahrungsmittel eine niedrige Kalorienanzahl auf.

Eine Aufnahme von Provitamin A durch Nahrungsergänzungsmittel kann zusätzlich eine Diät unterstützen, ist jedoch kein Ersatz für frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse.

Top Artikel in Lebensmittel