Skip to main content

Äpfel – wieso sie so gesund sind?

Äpfel sind so etwas wie die Gesundheitspolizei unseres Körpers, sie sind unsere Freunde und Helfer wenn es um Gesundheit und Abnehmen geht.

Es gibt über 20 000 Apfelsorten auf der Welt, von denen etwa 1 000 in Deutschland angebaut werden und das schon seit dem 6. Jahrhundert. Damals fand der Apfel seinen Weg aus Asien nach Europa. Heute isst der Deutsche sage und schreibe 17 Kilo der Frucht, mit der einst schon Eva den Adam verführte, und trinkt 11 000 Liter Apfelsaft. Durchschnittlich werden in Deutschland jedes Jahr etwa 900 000 Tonnen Äpfel geerntet.

Der Apfel als Hausmittel

Schon früher wusste man um die Vorzüge der Äpfel, sie gelten als Hausmittel gegen eine Vielzahl von Erkrankungen und gesundheitlicher Störungen. So ist beispielsweise ein mit der Schale geriebener Apfel das Mittel erster Wahl wenn es um Durchfall geht. Ein gebratener Apfel lindert, verfeinert mit Honig, Beschwerden bei Heiserkeit und ein Glas heißes Wasser mit Apfelessig und Honig hilft bei Rachenentzündungen.

Selbst ein schnelleres Abgleiten ins Reich der Träume kann ein Apfel, vor dem Schlafengehen gegessen, beschleunigen. Am nächsten Morgen bringt ein Apfel uns rasch wieder neu in Schwung.

Schwangerschaftsübelkeit kann ebenfalls mit einem Apfel, noch vor dem Aufstehen im Bett gegessen, gemildert werden.

Äpfel

Äpfel ©iStockphoto/marilyna

Weiter ist Apfeltee hilfreich bei Nervosität. Hierzu übergießt man Apfelscheiben (mit Schale) mit kochendem Wasser und lässt den Tee mehrere Stunden ziehen.

Die Fruchtsäure der Äpfel reinigt die Zähne und eine Maske aus ohne Schale geriebenem Apfel, vermischt mit etwas Honig und für etwa zehn Minuten auf das Gesicht aufgetragen, sorgt für reine, frische und zarte Haut.

Da leider auch unsere Äpfel nicht von Parasiten und Pilzkrankheiten verschont bleiben, sind die Obstbauern leider gezwungen, Spritzmittel einzusetzen. Laut CMA (Centrale Marketing Gesellschaft) liegen mögliche Rückstände unter der festgesetzten Grenze und ein Großteil der Rückstände lässt sich durch gründliches Waschen und Trockenreiben entfernen.

Als Alternative dienen Äpfel, die biologisch angebaut werden, wo synthetische Pestizide nicht erlaubt sind. Lediglich Schwefel- und Kupferpräparate dürfen verwendet werden. Ansonsten setzt man hier auf Lockstoffe und Nützlinge

Was macht den Apfel so wertvoll für unsere Gesundheit?

Da sind zunächst die mehr als 30 Spurenelemente und Mineralstoffe, wie etwa Phosphor, Magnesium, Kupfer, Calcium, Eisen und das den Wasserhaushalt regulierende Kalium. Letzteres kann zudem dabei helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken. Daneben ist es wichtig für Muskulatur und Nerven. Mangan ist gut für unsere Knochen und beugt Osteoporose vor.

Daneben sind reichlich Vitamine enthalten, wie B1, B2, B6, E und C sowie Folsäure und Niacin. Folsäure wird zur Bildung neuer Zellen benötigt und soll Darmkrebs und Arteriosklerose vorbeugen, ebenso Niacin (Nicotinsäure).

Das ebenfalls im Apfel vorhandene Provitamin A hat positive Auswirkungen vor allem auf unser Sehvermögen.

Zu den sekundären Pflanzenstoffe gehören die Bioflavonoide, die ebenfalls antioxidativ wirken.

Ausgleichend auf den Cholesterinspiegel wirkt das Pektin. Es steigert das nützliche HDL-Cholesterin und hemmt gleichzeitig das nachteilige LDL-Cholesterin. Zusätzlich bindet es Schadstoffe und hilft beim Ausschwemmen derselben. Ganz nebenbei hat Pektin auch noch eine sättigende Wirkung.

Wissenschaftlich belegt ist die Tatsache, dass Menschen, die viele Äpfel essen, seltener als Atemwegserkrankungen leiden. Zurückgeführt wird dies auf die Katechine (sekundäre Pflanzenstoffe).

Carotinoiden und Flavonoiden wird eine krebshemmende und antioxidative Wirkung nachgesagt. Sogar eine vorbeugende Wirkung gegen Alzheimer konnten Forscher entdecken.

Phenole und Gerbstoffe erweitern und reinigen die Blutgefäße und beugen so Erkrankungen des Blutkreislaufes und des Herzens sowie einer Thrombose vor. Auch das Wachstum von Bakterien und Viren wird gehemmt.

Da ca. 70 Prozent der Vitamine unmittelbar unter der Schale sitzen, sollte man Äpfel möglichst ungeschält verzehren, zumal die Schale selbst auch noch ungesättigte Fette, Eisen, Magnesium Vitamin C und bioaktive Stoffe enthält. Im Kerngehäuse ist Jod enthalten. Der ganze Apfel ist sozusagen ein Wunderwerk der Natur und macht synthetische und meist sinnlose Nahrungsergänzungsmittel überflüssig.

Dank all dieser Vorzüge, zusätzlich in Verbindung mit einer appetithemmenden Wirkung, eignet die Frucht sich auch ganz prima für Diäten.

Äpfel helfen beim Abnehmen

Beim Abnehmen sind Äpfel praktisch unverzichtbar. Sie versorgen uns mit lebensnotwendigen Stoffen in ausreichender Menge, unterstützen durch die Ballaststoffe die Verdauung und das alles bei durchschnittlich nur etwa 55 Kalorien pro Apfel. Nicht zu vergessen: ein Apfel hat nicht ein einziges Gramm Fett.

Zwar enthält ein Apfel etwa 11 Prozent Fruchtzucker, doch die Ballaststoffe lassen den Blutzucker nur wenig ansteigen. Äpfel gehören zu den Obstsorten mit einem niedrigen glykämischen Index und bestehen zu mehr als 80 Prozent aus Wasser. Sie dämpfen den Heißhunger und sättigen zudem wunderbar, ohne zu belasten. Erwiesenermaßen nehmen Menschen, die vor jeder Mahlzeit einen Apfel essen, pro Tag durchschnittlich 600 Kalorien weniger zu sich, als Menschen, die das nicht tun.

All die guten Eigenschaftgen des Apfels befinden sich in konzentrierter Form selbstverständlich auch in getrockneten Äpfeln, allerdings auch der Fruchtzucker, weshalb man hier maßhalten sollte, will man Gewicht verlieren. Ähnlich verhält es sich beim Apfelsaft. Zum Abnehmen eignen sich deswegen nur frische Früchte. Die aber lassen sich auf vielerlei Art variieren. Natürlich kann man in einen köstlichen Apfel einfach herzhaft reibeissen und ihn pur genießen. Es lassen sich aber auch raffinierte Gerichte damit zaubern, zum Beispiel einen Apfelsalat oder man schneidet feine Apfelspalten ins Müsli. Eine weitere Alternative sind die neuerdings so beliebten Smoothies, die sich leicht und einfach selbst herstellen lassen.

Äpfel sind ganzjährig zu haben. Auch das macht dieses Obst zu einem Allrounder für Gesundheit und Figur. So ist es wirklich nicht verwunderlich, dass 95 Prozent aller Deutschen den Apfel als ihre Liebliingsfrucht bezeichnen.

Aus einer gesunden Ernährung und einem gesunden, erfolgversprchenden Abnehmprogramm sind Äpfel nicht wegzudenken. Nicht umsonst sagt der Volksmund: „An apple a day keeps the doctor away“, auf Deutsch: „Ein Apfel am Tag erspart den Arzt!“


Top Artikel in Lebensmittel