Skip to main content

10 Tipps, um Kalorien zu sparen

Wer Kalorien sparen möchte, ist nicht von scheinbar intelligenten Ideen aus der Werbung abhängig. Sondern wenige, einfachen Strategien genügen, um ein positives Leben zu ermöglichen. Denn wenn Sie weniger Kalorien zu sich nehmen – oder diese angemessen verbrauchen-, fühlen Sie sich wohler. 10 einfache Tipps können Ihnen helfen:

1. Wiegen Sie sich einmal wöchentlich – nicht täglich!

Es ist schwierig, bei Übergewicht abnehmen zu wollen, ohne davon besessen zu werden. Und doch: Es ist die einzige Möglichkeit. Die sieben Tage der Woche sind eine Einheit – sich jeden Tag zu wiegen, ist zu viel. Der Grund: Auch wenn Sie abnehmen wollen, so sind Sie doch ein Mensch, der seinem Leben ein wenig Lebensqualität abverlangt. Diese kann durchaus darin bestehen, dass Sie einmal in der Woche mehr oder ungesünder essen als sonst. Gemeint ist: Natürlich sollen Sie eine Geburtstagseinladung annehmen oder einen etwas üppigeren Tag mit der Familie verbringen dürfen. Sie wissen, dass Sie dies nicht jeden Tag – und nicht jede Woche – tun. Ebenso können Sie diese Tage, die ihre Freude wert sind, durch die einfachen, nun folgenden Tipps wieder ausgleichen. Ein unbedingter Vorteil dieser Methode: Sie werden motiviert! Das tägliche Wiegen kann wegen der erwähnten Tage an Ihrer Selbstüberzeugung rütteln, überhaupt abnehmen zu können. Wiegen Sie sich jedoch nur einmal wöchentlich, während Sie im Allgemeinen bewusst und sinnvoll leben, sehen Sie Ihren Erfolg!

Kalorien sparen

Kalorien sparen ©iStockphoto/PeJo29

2. Wasser ist unser natürlichstes Getränk

Alkohol ist kalorienreich und gesundheitsschädlich, jede Art von üblichen Erfrischungsgetränken (wie z. B. Cola, Energy-Drinks, Limonade aller Art) enthält so viel Zucker, wie Sie nie von sich aus zu sich nehmen würden. In einer 1,5-Liter-Flasche z. B. sind mehrere Tassen reiner Zucker enthalten. Wählen Sie Versionen wie „light“ oder „kalorienfrei“, ist es nicht Zucker, der Sie gesundheitlich belästigt, sondern zumeist Aspertam, ein Süßstoff, dessen Unbedenklichkeit umstritten ist. Kaffee und Tee sind sicherlich kalorienfrei und wirken sich nicht auf die Gewichtszunahme aus. Was Ihnen jedoch für eine bewusste Ernährung am besten dienen kann, ist reines, am besten stilles Wasser. Zwei oder drei Liter pro Tag garantieren, dass Schadstoffe aus Ihrem Körper einfach ausgespült werden. Mögen Sie es süß, fügen Sie Stevia hinzu oder rühren Sie Honig ein (gleicher Tipp für Kaffee oder Tee). Bei einer optimalen Verdauung verlieren Sie das Gewicht am besten – und hier hat stilles Brunnenwasser den besten Einfluss. Ebenso regenerieren (verjüngen) sich Ihre Körperzellen an jeder Stelle durch genügend Wasser so, wie es Ihr Körper benötigt. Positiver Nebeneffekt: Nehmen Sie einige Gläser Wasser zu jeder Mahlzeit, setzt der Sättigungseffekt schneller ein. Das trägt nur zu Ihrem Plan bei. Jeder Diät ist sicherlich auch frischer Fruchtsaft zuträglich. Dieser sollte am besten frisch gepresst sein, sonst aber zu 100 Prozent aus Fruchtsaft bestehen. Für eine gesunde Ernährung sind hier keine Zusätze erlaubt.

3. Vegetarische Ernährung hat ihren Sinn

Wir wissen heute, dass Gemüse, Getreide, Nüsse und Obst sämtliche Nährstoffe enthalten, die der Mensch braucht. Das heißt: Tierische Fette bzw. Tierprodukte sind für eine gesunde Ernährung nicht einmal notwendig! Auch proteinhaltiges Gemüse gibt es genug – Bohnen zu benennen, ist hier nur der Anfang. Milchprodukte sind nicht einmal für den Menschen bestimmt, denn Milch dient der Natur nach eigentlich nur der Kälberaufzucht. Fleisch enthält so viel Fett, dass dies nicht rechtzeitig vom menschlichen Körper abgebaut werden kann. Ebenso hat der Laie keinen Einblick über die Fleischproduktion – wir wissen nicht, mit welchen Antibiotika oder anderen Medikamenten die Schlachttiere gefüttert werden. Wir sind ebenfalls nicht direkt Zeuge, wie Biohöfe verfahren. Auch gibt es Meinungen, dass die Stresshormone, die sich bei Tieren vor der Schlachtung bilden, schädlich für den Menschen sind. Kurzum: Der Vegetarier oder Veganer kann immer nach Lust und Laune essen, weil Obst oder Gemüse schlichtweg kein Fett, keinen schädlichen Rohrzucker und keine Kalorien im Übermaß erhalten! Und Sie vermeiden Diabetes! Das Fett, das in Nüssen enthalten ist, besteht aus gesunden Omega-3-Kombinationen, die sich positiv auf Gehirnzellen, Haarglanz und Hautfestigkeit (also im Sinne des „Anti-Aging“) auswirken. Und reines Vollkornbrot ist nahezu ideal für gesunde Ernährungspläne. So sind mit dieser Ernährung tatsächlich vier bis sechs Mahlzeiten pro Tag möglich, ohne dass Sie auch nur ein Kilo zunehmen. Oder Sie stellen nach dieser Methode fest, dass Sie – bei voller Gesundheit, optimalem Wohlgefühl und idealer Sättigung – schon nach wenigen Wochen positive Resultate für das Abnehmen erlangen, die sich dann immer mehr steigern!

Nun ist es sicherlich nicht möglich, jeden Menschen von heute auf morgen zum Vegetarier oder Veganer „bekehren“ zu können. Auch kann es sein, dass manche Menschen genetisch so konzipiert sind, dass sie Fleisch hin und wieder benötigen. So soll der Tipp an Sie heißen: Wenn Sie aktiv abnehmen wollen, reduzieren Sie Ihre Tage, an denen Sie tierische Produkte zu sich nehmen, auf ein oder zwei pro Woche. Denn oft ist es nur eine Frage der Erziehung oder der reinen Gewohnheit, dass Milch oder Fleisch einfach zum Alltag gehören sollen. Ernährungstechnisch ist dies nicht der Fall.

4. Ein Tipp für zwischendurch: Wann hören Sie auf zu essen?

Es ist sicherlich am einfachsten, bewusste Ernährung – mit den Tipps in diesem Text etwa – im Familienverbund durchzuführen. Wenn alle Familienmitglieder dieselbe Idee haben, Übergewicht zu reduzieren oder dieses gar nicht erst entstehen zu lassen, motiviert man sich gegenseitig und hört auch bei den Mahlzeiten dann zu essen auf, wenn man satt ist. In der Tierwelt ist dieses Prinzip zu beobachten. Genau das ist auch der Maßstab für den Menschen. Und dieses Prinzip hilft auch bei gelegentlich kalorienreicheren Mahlzeiten: Trinken Sie mehr Wasser, werden Sie schneller satt und nehmen Sie weniger zu bzw. mehr ab.

5. Der Hunger zwischendurch?

Der Hunger zwischendurch ist erlaubt, auch wenn Sie Kalorien sparen möchten. Haben Sie Verlangen nach Süßem, wird dies durch süßes (Trocken-)Obst bzw. Rosinen blitzschnell gestillt. Der Apfel und die Banane zwischendurch gibt dem Körper einen positiven Schub, wenn Sie müde zu werden drohen und Sie sind sofort wieder satt. Sie sehen schon: Was verboten ist, sind Süßigkeiten, wie wir sie aus der Werbung, Industrie und auch aus Reformhäusern kennen. Weintrauben oder unbehandelte Nüsse sind sicherlich gesünder als ein Müsli-, Schoko- oder „Power“-Riegel, in welchem auch Zutaten mit chemischen Namen enthalten sind, die der Laie nicht versteht. Doch auch hier gilt: Einmal in zwei Wochen oder bestenfalls einmal im Monat ist sicherlich ein Kuchenstück oder ein Eis erlaubt. Wichtig: Seien Sie sich immer bewusst, dass diese Dinge nicht zur normalen Ernährung gehören.

6. Sagt man nicht, dass Schokolade gesund ist?

Je höher der Kakaoanteil in Schokolade ist (also bestenfalls 90 bis 95 Prozent), desto gesünder leben Sie auch mit der Tafel Schokolade. Die „üblichen“ Tafeln Schokolade mit ihren unzähligen Variationen und stets einem hohen Milch- und Zuckeranteil fallen jedoch in die Kategorie „Süßigkeiten“ (siehe oben).

7. Noch ein Wort gegen Alkohol

Ein Gramm Zucker enthält vier Kalorien, ein Gramm Fett neun und ein Gramm Alkohol sieben! Für eine Diät ist Alkohol somit nicht geeignet – alkoholhaltige Getränke sind in jeder Hinsicht völlig unnötig. Täglicher Alkohol wäre somit hierbei schlichtweg verboten, aber wenn Sie sich für das Gläschen Wein mit dem guten Freund einmal im Monat zurücklehnen, geschieht Ihrem Körper auch kein Schaden. Bedenklich ist es nur, wenn es um z. B. Bier geht: Hier sollten Sie auch beim wöchentlichen Stammtisch nur und ausschließlich die alkoholfreie Version wählen. Inzwischen sind viele Brauereien dazu übergegangen, diese Produkte in unterschiedlichen Varianten anzubieten. So können Sie – wie gewohnt – am Wochenende oder nach Feierabend gelegentlich (und nicht im Übermaß, wie immer) dem Geschmack wegen zum Bier greifen. In keinem Fall aber dem Alkohol wegen.

8. Was ist Sport?

Sport beginnt beim täglichen Gehen! Spazieren Sie täglich eine Stunde oder machen Sie einmal wöchentlich oder mehr einen Waldspaziergang (möglichst flotten Schrittes) von 90 Minuten oder mehr. Natürlich wissen wir alle, was gesellschaftlich unter „Sport“ definiert ist: Ballspiele, Fitnessclubs, Radtouren, Schwimmen, Joggen, Tennis usw. usw. Doch wenn Sie der Natur nach gar kein „Sportmensch“ in diesem Sinne sind, reicht es völlig, wenn Sie die Art der Fortbewegung pflegen, für die der Mensch dem Prinzip nach geschaffen ist: Der aufrechte Gang und dies täglich über eine Stunde oder mehr hinweg. Ideal werden so überflüssige Körperfette verbrannt und Tage mit einer üppigeren Ernährung (siehe oben) ausgeglichen. Übrigens: Stellen Sie das Auto auf dem Weg zur Arbeit, wenn möglich, etwas entfernt ab. Die Viertelstunde Fußweg (und zurück noch einmal dieselbe Zeit) ist schon ein wichtiger Beitrag für Ihre gesunde Ernährung und dazu, Kalorien zu sparen.

9. Finden Sie einen „Gesundheits“-Partner

Wie erwähnt, ist der Motivationsgrad am höchsten, wenn Sie nicht allein auf Ihre Gesundheit achten. Ideal ist es, wenn Ihr Lebens- und Ehepartner mitmacht. Aber auch sonst gilt: Finden Sie einen guten Freund bzw. Freundin, die in eine Art Wettstreit mit Ihnen tritt, aber sonst auch zur positiven Kommunikation im Sinne des gemeinsamen Unternehmens „Wir leben gesünder“ zur Verfügung steht.

10. Meiden Sie das übermäßige Sitzen am Arbeitsplatz

Die moderne Welt kennt vorwiegend „sitzende“ Berufe. Doch Sie sind nicht verpflichtet, acht Stunden lang zu sitzen. Arbeiten Sie an einem Schreibtisch, an dem Sie stehen und nutzen Sie Ihre Pausen zum Gehen im Gebäude.

Top Artikel in Diät