Skip to main content

Gründe, warum Diäten scheitern

Abnehmen beginnt im Kopf, denn wer langfristig sein Gewicht reduzieren muss und nach erfolgreicher Diät seine Figur halten möchte, sollte sich darüber klar sein, dass es mit ein paar Wochen Kalorienzählen allein nicht getan ist. In den meisten Fällen geht es darum, eingefahrene Ernährungsmuster und ungesunde Lebensgewohnheiten zu überprüfen und zu ändern, denn Übergewicht entsteht schleichend, nicht von heute auf morgen. Der eigene Wille und die persönliche innere Einstellung sind für den Erfolg einer Diät von entscheidender Bedeutung. Es kann jedoch auch hilfreich sein, zu wissen, aus welchen Gründen viele Diäten bereits nach kurzer Zeit scheitern und wie man diese am besten vermeidet.

Unrealistische Ziele fördern Frust und Enttäuschung

Wer sich zu einer Diät entschlossen hat, will schnelle Erfolge sehen: Die Anstrengung soll sich ja lohnen, und zwar möglichst rasch. Dementsprechend boomt der Diätmittelmarkt mit unzähligen Pillen, Tees und Pülverchen, die alle das Gleiche versprechen: Abnehmen ohne Probleme und in kürzester Zeit, mindestens 1 Kilo pro Tag soll damit mühelos verschwinden. Dass derartige Gewichtsabnahmen schon deshalb ins Reich der Märchen gehören, weil man etwa 7000 Kilokalorien einsparen muss, um ein Kilo Körperfett abzubauen, ist klar. Anfangs auftretende Gewichtsverluste sind meist auf eine erhöhte Wasserausscheidung zurückzuführen. Isst man wie gewohnt weiter, kann sich das Ausgangsgewicht sogar noch erhöhen.
So mühsam es sich anhört: Dauerhafte Gewichtsreduktion braucht Zeit und Geduld, je nach Ausgangsgewicht gilt eine Abnahme von 1 bis 2 Kilogramm pro Woche als realistisch und sinnvoll. So wird ein Abbau von Muskelmasse verhindert und die Gesundheit und Leistungsfähigkeit erhalten.

Gründe, warum Diäten scheitern

Gründe, warum Diäten scheitern ©iStockphoto/ariwasabi

Versteckte Kalorien, unterschätzte Mengen und Schlafmangel

Mit Ausnahme bestimmter Krankheiten entsteht Übergewicht in der Regel aufgrund von Ernährungsfehlern und Bewegungsmangel. Vielfach wird die Menge der täglich verzehrten Kalorien einfach unterschätzt, der kleine Snack zwischendurch, die Dose Cola und das Feierabendbier nicht mitberechnet. Umgekehrt neigen viele dazu, ihre Aktivitäten und den dadurch erzielten zusätzlichen Kalorienverbrauch zu überschätzen.
Ausreichend Schlaf ist für eine erfolgreiche Diät besonders wichtig, denn dauerhafter Schlafmangel begünstigt eine Gewichtszunahme, da die ausreichende Produktion Fett verbrennender Wachstumshormone gestört wird und es statt dessen zum Anstieg appetitsteigernder Hormone kommt.

Warum Hungern zum Abnehmen ungeeignet ist

Erst wenn der Kalorienverbrauch höher ist als die Kalorienzufuhr, beginnt der Körper mit dem Abbau der ungeliebten Fettpölsterchen. Wer jedoch diesen Prozess beschleunigen will, indem er die Nahrungsmenge drastisch einschränkt, erreicht genau das Gegenteil. Von Natur aus ist unser Körper darauf ausgerichtet, eine drohende Hungersnot (nichts anderes ist solch eine Radikaldiät für ihn) zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, alle nicht lebensnotwendigen Funktionen werden gedrosselt und der Energieverbrauch so niedrig wie möglich gehalten. So kommt es dann, dass zu dauerndem Magenknurren, Frösteln, Kopfschmerzen und Müdigkeit auch noch der Frust auf der Waage kommt, weil die ganze Mühe umsonst war. Heißhungerattacken sind da schon vorprogrammiert und führen zum gefürchteten „Jo-Jo Effekt“, denn der Körper setzt nun alles daran, die Fettreserven aufzufüllen und so Vorrat für schlechte Zeiten anzulegen.

Aus diesem Grund sind auch die sogenannten Crash-Diäten, bei denen nur ein stark eingeschränktes Nahrungsmittelangebot erlaubt ist, für eine gesunde, dauerhafte Gewichtsreduktion völlig ungeeignet. Je weniger Abwechslung die Ernährung bietet, desto nachdrücklicher verlangt der Körper nach bestimmten Lebensmitteln und es gehört dann schon eine enorme Disziplin dazu, nicht schwach zu werden.

Ein weiterer häufiger Grund für das Scheitern einer Diät besteht im Auslassen einzelner Mahlzeiten, um Kalorien zu sparen. Dabei führt diese verlängerte Hungerperiode automatisch dazu, dass bei der nächsten Mahlzeit viel zu viel verzehrt wird. Während einer Diät sind drei sättigende Mahlzeiten täglich wichtig und besonders auf ein reichhaltiges Frühstück sollte nicht verzichtet werden.

Diät ist nicht gleich Diät

Kein Diätrezept ist universell anwendbar, deshalb muss jeder, der abnehmen will, die für ihn richtige Methode finden und ein paar Dinge beachten. Die Diät sollte zu den Ess- und Lebensgewohnheiten passen, damit sie problemlos in den Alltag integriert werden kann. Starre Anweisungen, wenig Abwechslung und viele Verbote führen ebenso schnell zu Widerwillen und Diätfrust wie aufwendige Rezepte, die tägliches Einkaufen und stundenlanges Kochen nötig machen. Die Diätanleitung sollte ansprechend sein und genügend Spielraum bieten. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe guter, ausgewogener Diäten, mit denen gesundes, kontinuierliches Abnehmen möglich ist und bei denen einzelne Komponenten gegeneinander ausgetauscht werden können. Auf diese Weise kommt der Genuss beim Essen nicht zu kurz und niemand muss etwas essen, was er nicht mag.

Nahrungsmittel, die das Abnehmen verhindern

Wer beim Abnehmen nur auf einen geringen Fettanteil der Lebensmittel achtet, kann auf der Waage eine böse Überraschung erleben. Es klingt zwar paradox, aber es gibt sie: Lebensmittel, die auf den ersten Blick ideal für eine figurbewusste Ernährung sind, aber dennoch eine Diät scheitern lassen können. Dazu gehören die beliebten Light-Produkte, die gern als diätgeeignet, weil fettreduziert beworben werden. Bei näherem Hinsehen zeigt es sich jedoch oftmals, dass hier lediglich der Geschmacksträger Fett durch zusätzlichen Zucker ersetzt wurde. Da zu viel Zucker in der Nahrung jedoch genau wie fettreiche Kost zu Übergewicht führen kann, kommt man mit diesen Lebensmitteln vom Regen in die Traufe. Zusätzlich wirken Geschmacksverstärker und künstliche Zusätze, wie man sie in verarbeiteten Lebensmitteln findet, appetitanregend, sodass man automatisch mehr davon isst.

Auch Süßungsmittel und künstliche Süßstoffe können den Erfolg einer Diät ernsthaft gefährden, indem sie dem Körper eine nicht vorhandene Zuckerzufuhr vortäuschen und dieser mit gesteigertem Appetit und fehlendem Sättigungsgefühl reagiert. Nicht umsonst werden diese künstlichen Süßstoffe oft in der Tiermast eingesetzt.

So wichtig gerade bei einer Diät Vitamine und Ballaststoffe sind: Zuviel Obst kann das Gewicht durch den Gehalt an Fruchtzucker schnell in die Höhe treiben. Beim Abnehmen sollte man deshalb Früchte und Säfte als Süßigkeiten ohne Fett betrachten, nur in kleinen Mengen verzehren und lieber zu Gemüse greifen.

Auch ein kompletter Fettverzicht kann den Erfolg einer Diät gefährden. Im Gegensatz zu gesättigten Fettsäuren werden die in Pflanzenöl enthaltenen essenziellen Fettsäuren vom Körper für die Fettverbrennung unbedingt gebraucht.

Bewegungsmangel bringt Stillstand auf der Waage

Theoretisch ist es möglich, abzunehmen, indem man seinen Gesamtumsatz berechnet, entsprechend reduziert und so täglich weniger Kalorien zu sich nimmt, als der Körper eigentlich benötigt. In der Praxis ist es allerdings so, dass der Körper sich in relativ kurzer Zeit an diese verringerte Energiezufuhr anpasst, indem er seinen Grundumsatz senkt und den Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung drosselt. Folge davon ist ein zermürbender, manchmal wochenlang anhaltender Stillstand auf der Waage.

Dagegen wirkt regelmäßige Bewegung Stoffwechsel aktivierend, verbraucht Kalorien, stimuliert das Muskelwachstum und hebt die Stimmung. Dabei ist es gar nicht nötig, sportliche Höchstleistungen zu erbringen: Dauerhaft mehr Bewegung im Alltag ist effektiver als unregelmäßiges, stundenlanges trainieren.

Übertriebener Ehrgeiz und übersteigerte Ziele

Besonders Frauen neigen dazu, sich selbst sehr kritisch wahrzunehmen und sich stark am Aussehen überschlanker Fotomodelle in Presse und Fernsehen zu orientieren. Immer neue Diäten werden ausprobiert, ohne dass sich der erwünschte Erfolg einstellt. Stattdessen werden Stoffwechsel und Fettverbrennung immer träger und das führt schlimmstenfalls zu einer weiteren Gewichtszunahme. Viel besser und wirksamer ist es, zunächst einmal das eigene Wohlfühlgewicht herauszufinden und dabei Alter, Körperbau und Veranlagung mit zu berücksichtigen. Auf dieses Ziel lässt sich dann in kleinen Etappen hinarbeiten, ohne Druck und unnötigen Stress.

Diäten scheitern häufig daran, dass sie als eine zeitlich begrenzte Behandlungsmaßnahme verstanden werden. Wer jedoch einen dauerhaften Erfolg erzielen will, kommt um eine umfassende Änderung seiner Lebens- und Ernährungsgewohnheiten nicht herum.

Top Artikel in Diät