Skip to main content

Fastenkur nach Buchinger

Eine Fastenkur wird von vielen Menschen als eine in einem gewissen Zeitrahmen abgehaltene Radikaldiät betrachtet, die in erster Linie der Gewichtsreduktion dienen soll. Heilfasten bedeutet jedoch wesentlich mehr als nur einige Tage lang nichts zu essen. Auch wenn durch die verminderte Kalorienzufuhr eine deutliche Gewichtsabnahme eintritt, steht dies nicht im Zentrum einer Heilfastenkur. Vielmehr dient diese vorrangig der Unterstützung des Körpers, sich von den Giftstoffen zu befreien, die sich durch einseitige Ernährungsgewohnheiten und einen hektischen Lebensstil in den Zellen ansammeln und für die Entstehung vieler Krankheiten verantwortlich sind. Im Zuge des Heilfastens sollen vor allem das Verdauungssystem gereinigt und das Immunsystem gestärkt werden. Fastenkuren liegen im Trend und werden heute in vielen Wellness-Zentren ebenso angeboten wie in spezialisierten Kliniken. Begriffe wie Totalfasten, Basenfasten, Früchtefasten oder Molkefasten können in diesem Zusammenhang verwirren und erschweren die Suche nach dem richtigen Programm. Wer sich auf eine altbewährte Fastenkur verlassen möchte, findet im sogenannten Heilfasten nach Buchinger eine etablierte, sanfte und seit fast einem Jahrhundert erfolgreich durchgeführte Methode. Im Folgenden sollen die Entwicklung, Methode und die Vorteile des Heilfastens nach Buchinger vorgestellt und näher erläutert werden.

Buchinger und die Entwicklung des modernen Heilfastens

Der im Jahr 1878 geborene deutsche Arzt Dr. Otto Buchinger verbreitete das Heilfasten in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, nachdem er dessen Vorteile für die Gesundheit an sich selbst erfahren hatte. Im Jahr 1917 war Dr. Buchinger nach einer schweren, vermutlich nicht vollständig ausgeheilten Mandelentzündung an einer rheumatoiden Arthritis erkrankt, die seine Gelenke befiel und seine Beweglichkeit erheblich einschränkte. Da damals noch keine Arzneistoffe gegen Gelenksentzündungen zur Verfügung standen, blieb ihm nur der Versuch, sich in der Fastenklinik eines Kollegen einer dreiwöchigen Kur zu unterziehen. Diese zeigte einen unerwarteten Erfolg und heilte Buchinger von seiner chronischen Erkrankung, woraufhin sich dieser mit dem Heilfasten intensiv auseinanderzusetzen begann und im Jahr 1920 in Witzenhausen seine erste eigene Fastenklinik eröffnete. Diese übersiedelte er Mitte der Dreißigerjahre nach Bad Pyrmont, wo sie noch heute betrieben wird. Zeit seines Lebens lehnte Buchinger Alkoholkonsum und Rauchen ab und führte in regelmäßigen Abständen mehrere Wochen dauernde Heilfastenkuren durch. Er starb im Alter von 88 Jahren und hinterließ seinen Erben ein Imperium mit insgesamt drei Kliniken, die bis heute in seinem Sinne weitergeführt werden.

Die Vorteile von Buchingers Fastenmethode

Heilfasten nach Buchinger ist eine äußerst schonende Art des Fastens, die den Körper nicht belastet und ihn im Zeitraum der Kur mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt. Anders als beim Totalfasten, im Zuge dessen nur das Trinken von Wasser erlaubt ist, beinhaltet das Heilfasten nach Buchinger die Zufuhr von drei bis vier Litern Flüssigkeit täglich in Form von Säften, mit Honig gesüßtem Tee und Gemüsebrühe. Durch diese von Dr. Buchinger entwickelte Methode wird sichergestellt, dass der Organismus in der Zeit der Fastenkur mit den wichtigsten Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen versorgt wird, um alle grundlegenden Zellfunktionen aufrecht erhalten zu können. Dadurch wird der Körper nicht zu sehr belastet und muss nicht auf die Nährstoffdepots in den Zellen zurückgreifen. Die tägliche Kalorienzufuhr im Zuge des Buchinger Heilfastens beträgt etwa zwischen 250 kcal und maximal 500 kcal. Damit kann diese Fastenkur auch als Trinkdiät bezeichnet werden, die individuell auf die körperlichen Bedürfnisse abgestimmt wird und bei Bedarf auch auf Milchprodukte erweitert werden kann. Da alle Lebensmittel in flüssiger Form zugeführt werden, erhält der Körper die Möglichkeit, Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper zu schwemmen, sich zu regenerieren und in weiterer Folge seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Der langfristige Erfolg dieser Fastenkur kann nur dann garantiert werden, wenn sie in einer spezialisierten Klinik oder in ambulanter Betreuung durchgeführt wird. Eine umfangreiche Anamnese durch den Arzt sowie spezielle Diagnostikverfahren gewährleisten, dass jeder Patient ein speziell auf seine gesundheitliche Verfassung abgestimmtes Programm erhält. Heilfastenkuren nach Dr. Buchinger werden für unterschiedliche Zeiträume zwischen elf Tagen und mehreren Wochen angeboten. Dabei begleiten spezielle Wellnessanwendungen und Bewegungsprogramme wie Yoga oder Spaziergänge in der freien Natur die Fastenkur in entspannter Atmosphäre. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für die Fastenden während eines Aufenthaltes in einem Wellness-Institut oder einer Klinik liegt darin, dass sich die Teilnehmer in der Gruppe gegenseitig motivieren und über ihre Erfahrungen austauschen können. Der soziale Aspekt des gemeinsamen Fastens ist ein wichtiger Bestandteil des Erfolges und der Freude an der körperlichen Reinigung. In der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten verlieren soziale Unterschiede gänzlich ihre Bedeutung und das Solidaritätsgefühl erleichtert die Umstellung auf diese neue Ernährungsform. Auch sportliche Betätigung macht in der Gruppe deutlich mehr Spaß und bringt gegenseitige Motivation.

Fasten

Fasten ©iStockphoto/loooby

Heilfasten nach Buchinger und die Gesundheit

Die von Buchinger entwickelte Fastenkur ist eine bewährte alternative Heilmethode, die die Symptome und den Verlauf vieler Krankheiten lindern beziehungsweise verlangsamen oder stoppen kann. In vielen Fällen wird sogar über eine vollständige Heilung von chronischen Erkrankungen berichtet, da der Organismus sich im Zuge der Kur von entzündlichen Substanzen befreien kann. Übergewicht als die am weitesten verbreitete Stoffwechselstörung in den westlichen Industrienationen kann im Zuge von in regelmäßigen Abständen durchgeführtem Heilfasten nach Buchinger wirksam und dauerhaft bekämpft werden. Bei Stoffwechselerkrankungen wie Gicht oder Diabetes mellitus, bei chronisch hohem Blutdruck, Migräne, verschiedenen Hautkrankheiten, chronischen Entzündungen des Magen-Darm-Traktes und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises kann durch Heilfasten eine deutliche Linderung der Beschwerden erzielt werden. Durch den Stressabbau und die innere Harmonisierung, die die Ausschüttung von Serotonin bedingt, können auch viele psychosomatische Erkrankungen während eines Aufenthaltes in einem Fasteninstitut behandelt werden. Zahlreiche Studien ergaben bei fast achtzig Prozent der fastenden Probanden eine spürbare Verbesserung des gesundheitlichen Allgemeinbefindens zum Zeitpunkt der Beendigung der Kur.

Das schonende Fastenprogramm nach Dr. Buchinger

Um den Körper auf die temporäre Ernährungsumstellung vorzubereiten, beginnt die Heilfastenkur mit sogenannten Entlastungstagen, an denen bereits möglichst viel Tee und Wasser getrunken und auf Genussmittel wie Alkohol, Tabak, Kaffee und Süßigkeiten gänzlich verzichtet werden sollte. Leicht verdauliche und schonend zubereitete feste Nahrung wird während der Entlastungstage in Form von ballaststoffreichem Gemüse, Kartoffeln oder Naturreis zugeführt.

Ab dem ersten Tag der eigentlichen Heilfastenkur nach Buchinger wird der Darm mithilfe von Glaubersalz oder Einläufen und der totalen Umstellung auf Flüssigkeit allmählich entleert. In den nächsten Tagen werden dem Körper mindestens drei Liter Flüssigkeit täglich in mehreren Mahlzeiten zugeführt. Das Frühstück besteht aus Kräutertee, der mit Honig verfeinert wird, mittags dürfen Fastende Gemüsebrühe oder Gemüsesäfte, am Nachmittag stilles Mineralwasser oder Kräutertee zu sich nehmen. Obstsäfte oder Gemüsebrühe dienen als Ersatz für das Abendessen und können je nach Belieben kombiniert werden. Obwohl grundsätzlich nahezu alle Sorten von Tee im Rahmen des Heilfastens nach Buchinger erlaubt sind, gelten Früchte-, Schwarz- oder Pfefferminztee in dieser Zeit als allgemein schlecht verträglich, da sie die empfindlichen Magenschleimhäute reizen können. Magen- und darmschonend sind während einer Fastenkur Brennessel-, Fenchel- und Melissentee, die durch ihre ätherischen Öle die Selbstreinigungsprozesse des Körpers unterstützen und das seelische Gleichgewicht positiv beeinflussen. Je nach Länge der Kur endet das eigentliche Fasten mit dem Fastenbrechen, im Zuge dessen eine leichte Gemüsesuppe und ein Apfel auf dem Speiseplan stehen. Im Anschluss wird der Körper während der Aufbautage langsam wieder an feste Kost gewöhnt. Bürstenmassagen und Wechselduschen helfen während der Aufbautage, den Kreislauf anzukurbeln und die Durchblutung zu fördern. Leicht verdauliche und überwiegend pflanzliche Lebensmittel, die schonend gegart werden, sollten in den nächsten Wochen einen Großteil der Ernährung ausmachen.

Das Buchinger Heilfasten und der Jo-Jo-Effekt

Im Zuge des Heilfastens nach Buchinger erhalten Menschen die Gelegenheit, sich eine oder mehrere Wochen lang intensiv mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen. Anders als bei einer Diät steht im Rahmen einer Fastenkur nicht die Gewichtsabnahme im Mittelpunkt, sondern eine bewusste Reinigung des Organismus von Giftstoffen und Schlacken. Der Verlust einiger überflüssiger Pfunde ist dabei ein äußerst positiver Nebeneffekt. Viele Menschen fragen sich zurecht, ob nach einer Heilfastenkur nach Buchinger nicht wie bei einer radikalen Diät nach einigen Wochen der gefürchtete Jo-Jo-Effekt eintritt. Dies passiert in der Regel Menschen, die nach Beendigung einer Abnehmkur in ihre alten Lebensgewohnheiten zurückfallen, das heißt, wieder übermäßig viele tierische Fette, verarbeitete Lebensmittel, Alkohol und Süßigkeiten zu sich nehmen. Dies führt in vielen Fällen dazu, dass das Ausgangsgewicht innerhalb kürzester Zeit wieder auf der Waage angezeigt oder sogar noch deutlich überschritten wird. Natürlich kann dies auch nach einer Heilfastenkur eintreten. Allerdings dient die Heilfastenkur, wie sie Dr. Otto Buchinger definiert hat, vor allem einer inneren Reinigung von Körper und Geist. Menschen, die sich für diese Art der Fastenkur entscheiden, möchten nicht nur abnehmen, sondern ihrer Gesundheit bewusst etwas Gutes tun. Während einer solchen Kur bietet sich die Gelegenheit, die alltäglichen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten in entspanntem Rahmen zu überdenken. Dr. Buchinger selbst hob in diesem Zusammenhang oft die Bedeutung der Diätik der Seele hervor. Dabei ging der Heilfasten-Pionier davon aus, dass Menschen, deren Psyche und Gefühlsleben von Ausgeglichenheit gekennzeichnet sind, gar nicht unter Übergewicht leiden können, da sie keinen Anlass sehen, mangelnde Emotionen durch zusätzliche Mahlzeiten zu kompensieren.

Das Fasten blickt auf eine jahrtausendealte Geschichte als religiöse Tradition zurück, die als umfassende Reinigung von Körper und Geist auch starke spirituelle Aspekte in sich birgt. Menschen, die fasten, suchen bewusst nach Harmonie mit ihrer Seele und begeben sich daher auf den Weg zu sich selbst. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies gesundheitlich oder religiös motiviert ist. Wer seinen Körper während einer Heilfastenkur genau beobachtet, wird danach kaum in alte Lebensgewohnheiten verfallen, die ungesund und dick machen, sondern Ausgleich und Ruhepole in anderen Erfahrungen als übermäßigem Essen suchen. Im Gegenteil ist meist eine gesteigerte Eigenverantwortlichkeit im Hinblick auf die eigene Gesundheit die Konsequenz einer Heilfastenkur nach Buchinger. Schon Dr. Buchinger führte in seiner Klinik Studien mit seinen Fastenteilnehmern durch, um herauszufinden, ob der Jo-Jo-Effekt ein ernstzunehmendes Risiko in sich birgt. Er stellte fest, dass Menschen, die das Heilfasten als wichtige innere Reinigung betrachten, so gut wie nie langfristige Gewichtsprobleme haben. Auch viele andere Ärzte, die Menschen bei Fastenkuren begleiten und betreuen, können die Erkenntnisse Dr. Buchingers nur bestätigen. Letztlich lernen Übergewichtige im Rahmen des Heilfastens nach Buchinger vor allem, ein emotionales Gleichgewicht zu finden und neue Freude an naturbelassenen Lebensmitteln und regelmäßiger Bewegung zu empfinden. Dies ist die beste Voraussetzung dafür, dauerhaft auf sein Gewicht zu achten, ohne strikte Diätprogramme befolgen zu müssen.

Top Artikel in Diät