Skip to main content

One Day Diät

Die Lieblingshose passt nicht, dabei soll es übermorgen mit den Mädels in die Disko gehen? Und wer sagt eigentlich, dass eine Diät immer tagelanges Hungern bedeuten muss? Es geht auch anders. Die„One Day Diät“ kann die rettende Lösung sein. Auch für das Erreichen der Bikini-Figur zum Sommer ist sie eine Alternative im Diäten-Dschungel. Statt tagelangem Hungern kann einfach ein Diättag pro Woche eingelegt werden. Ob das funktioniert und vor allem wie – hier sind alle Informationen gesammelt.

Wie und warum die Diät funktioniert:

Die „One Day Diät“ ist eine Kurzdiät, die sich hervorragend eignet, um ein wenig Gewicht zu verlieren. Massives Übergewicht wird damit jedoch nicht dahin schmelzen. Dafür eignet sich nur eine komplette Ernährungsumstellung und sollte von Experten begleitet werden. Aber für die kleinen Speckrollen auf der Hüfte kurz vor dem großen Tag, kann die Ein-Tages-Diät eine optimale Alternative sein. Sie gehört zu der Kategorie der Crash-Diäten, aber ihr Ruf ist deutlich besser. Denn hier ist alles verkürzt: Mit einer Ein-Tages-Diät kann auch nicht viel Schaden angerichtet werden. Immer mal wieder einen Diät-Tag für die „Bikini-Figur“ ist daher durchaus drin. Bis zu zwei Kilos können innerhalb dieser 24 Stunden purzeln. Auch ein Jojo-Effekt ist eher ausgeschlossen, dazu ist die Diät einfach nicht lang genug.

Die Diät ist ausgelegt, dass pro Tag nur 800 bis 1200 Kilokalorien zu sich genommen werden darf. Dazu gibt es in den meisten Konzepten ein ausgedehntes Sportprogramm, das in den 24 Stunden absolviert werden sollte. Damit sollen die Kohlehydratreicher gelehrt werden, um die Fettdepots anzugreifen. Meist ist das ein kurzes, aber intensive Intervalltraining am Vorabend sowie ein leichtes etwa 45-minütiges Ausdauertraining am Diät-Tag selbst. Wer das nicht in dieser Intensität durchführen will oder kann, sollte dennoch auf ausreichend Bewegung an diesem Tag achten: Ein längerer Spaziergang, einige Wege auf dem Fahrrad oder eine leichte Runde Joggen sollten schon dabei sein. Ohne Bewegung nützt die beste Diät nicht. Gar nichts essen im Diätzeitraum ist ebenfalls nicht ratsam – dann würde der Körper statt Fettverbrennung Muskelaufbau vornehmen. Rund um das Sportprogramm können verschiedene Rezepturen gewählt werden. Vom Reis-Tag, über den Suppen-Tag bis hin zum Kartoffel-Tag ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. Tabu sind in allen Konzepten Schokolade und Alkohol, auch auf Kaffee und Zigaretten sollte verzichtet werden. Wichtig ist, am Diättag mindestens eineinhalb bis zwei Liter Wasser zu trinken. Auch ungesüßter Tee ist eine hervorragende Alternative – mit der Flüssigkeit werden die Schlackenstoffe ausgeschieden. Auch wenn die „One Day Diät“ nur für einen Tag konzipiert ist, raten Experten auch am Vor- und Folgetag nicht mit dem Essen zu übertreiben. So können die Erfolge verbessert werden.

One Day Diät

One Day Diät ©iStockphoto/CareyHope

Ablauf der Diät – zehn mögliche Varianten:

Es gibt verschiedene Rezepturen, die bei der Ein-Tages-Diät gewählt werden können. Alle sind darauf ausgerichtet, wenig Kalorien zu sich zu nehmen und die Fettverbrennung zu starten.

1. Der Reis-Tag: Mit diesem Konzept wird dem Körper viel Kalium zugefügt, was gut für die Entwässerung ist. 150 Gramm Naturreis oder bereits leicht gekochter Reis (parboiled Reis genannt) werden auf drei Mahlzeiten aufgeteilt – jeweils 50 Gramm pro Mahlzeit. Am Morgen kann der Reis mit einer Tasse Milch, Zimt, Zucker oder Honig erwärmt, am Mittag mit Gemüsebrühe und am Abend mit einem klein geschnitten Apfel warm gegessen werden. Honig und Zitronensaft können mehr Geschmack verleihen.

2. Kartoffel-Tag: Kartoffeln sind kalorienarm und bestehen zu 80 Prozent aus Wasser. Alle anderen Inhaltsstoffe sind Mineralien, Vitamine und wertvolle Ballaststoffe. Für dieses Konzept wird ein Kilo Kartoffeln benötigt, jeweils ein Drittel für die Mahlzeiten. Am morgen kann die gegarte und gepellte Portion mit 60 bis 70 Gramm Magerquark und Rapsöl verrührt werden, Schnittlauch und Rosmarin sorgen für mehr Geschmack. Mittags und Abend sollten die Kartoffeln ebenfalls mit der gleichen Mengen Quark verzehrt werden – erwärmt im Backofen.

3. Suppen-Tag: Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass Suppe länger satt macht. Das haben Forschungen ergeben, in denen die gleichen Zutaten mal verrührt und verkocht (also als Suppe) und mal getrennt zu sich genommen wurden. Suppe ist daher auch hervorragend für die Ein-Tages-Diät geeignet. Eine Gemüse- oder Kohlsuppe ist zudem sehr vitaminreich und hat wenig Kalorien. Für das Rezept benötigt man einen Kopf Weißkohl oder Wirsing, einen Brokkoli, sechs Möhren, zwei Zucchini, zwei Paprika und eine Knolle Sellerie. Das Gemüse wird in einer Brühe gekocht und kann mit Kräutern, Ingwer, Chili oder Paprika-Pulver abgeschmeckt werden.

4. Obst-Tag: Obst ist gesund und hat viele Vitamine – das weiß jedes Kind. Manche Abnehmwillige schrecken jedoch vor dem Fruchtzucker zurück. Für die „One Day Diät“ kann jedoch beruhigt, vor allem an heißen Tagen, auf Obst zurückgegriffen werden. 1,5 Kilo können verteilt über den Tag genossen werden.

5. Quark-Tag: Milchprodukte fördern die Fettverbrennung, das liegt am hohen Kalziumgehalt. Daher liegt Quark als erfolgreiche Abnehmprodukt ebenfalls nahe. 450 Gramm können über den Tag in drei Portionen mit etwa der gleichen Menge verrührt werden. Für den Geschmack kann Honig, Zitronensaft oder Vanille-Aroma hinzugefügt werden.

6. Brot-Tag: Vollkorn bringt den Darm auf Trab, da es viele Ballaststoffe enthält. Zudem sorgt es für ein langes Sättigungsgefühl. Mit dem Brot-Tag ist daher das Hungergefühl trotz Diät weit entfernt. Am Morgen kann eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse und einer Gurke verfeinert werden. Mittags dürfen zwei Scheiben mit Hüttenkäse belegt werden, dazu kann man aus zwei Tomaten und zwei Frühlingszwiebeln einen kleinen Salat zubereiten. Am Abend ist eine weitere Scheibe Vollkornbrot mit zwei Scheiben Putenaufschnitt erlaubt.

7. Saft-Tag: Einen starken Abnehmeffekt hat derjenige, der sich für Saft entscheidet. Dadurch, dass keine feste Nahrung zu sich genommen wird, hat diese Diät auch einen Fastencharakter. Wichtig ist hier, das Gemüse selbst zu Saft zu verarbeiten: ein Kilo Apfel, Banane, Orangen oder Grapefruit sind erlaubt, dazu zwei bis drei Möhren und etwas Weizenkeimöl. Am Morgen und am Abend sollten eher ein bis zwei Gläser vom gepressten Obst getrunken werden, mittags das Gemüse mit dem Öl vermengt.

8. Rohkost-Tag: Rohkost ist nicht nur kalorienarm, es baut auch das Immunsystem auf und bietet über den Tag mehr Abwechslung, als andere Konzepte. Daher spricht alles für einen Rohkost-Tag. Morgens sollten 200 Gramm Möhren fein geraspelt und mit einen Teelöffel Olivenöl abgeschmeckt werden. Mittags und abends wird jeweils ein halber Kopf grüner Salat mit einer Paprika, Zwiebel, eine Viertel-Gurke, Olivenöl und Zitronensaft zu einem Salat vermengt. Wer mag kann auch Balsamico-Essig verwenden.

9. Hirse-Tag: Hirse ist ein wahrer Hungerstopper aufgrund der vielen ungesättigten Fettsäuren, die hier enthalten sind. Bei diesem Konzept können 150 Gramm geschrotete Hirse beispielsweise mit einer Mango kombiniert werden. In drei Portionen verteilt helfen sie gut über den Diättag.

10. Gemüse-Tag: Dieses Konzept vereint die Vorteile von Vollkorn, Milchprodukte und Gemüse und ist daher der letzte Tipp: Am Morgen kann eine Scheibe Vollkornbrot mit 30 Gramm Magerquark, Salz, Pfeffer, Kräutern und zwei Tomaten verspeist werden. Am Mittag und am Abend dienen jeweils 250 Zucchini, 150 Gramm Möhren, eine halbe Paprika, Frühlingszwiebeln und Tomaten als Nahrungsmittel. Diese klein geschnitten in einer Pfanne anbraten und anschließend leicht würzen.

Weitere Konzepte umfassen zum Beispiel einen Ananas-Tag, den Salat-Tag oder einen Erdbeer-Tag. Wichtig bei allen Varianten ist: bewusst genießen. Wer nebenbei isst, beraubt sich des Vergnügens. Gerade bei reduzierten Mengen sollte daher jeder Bissen genossen werden. So stellt sich besser ein Zufriedenheits- und Sättigungsgefühl ein.


Top Artikel in Diäten