Skip to main content

Kartoffel Diät

Die Kartoffel wurde in der ehemaligen DDR zur „Sättigungsbeilage“ degradiert. Sie gilt immer noch als Dickmacher und passt angeblich überhaupt nicht in eine Reduktionsdiät. Daher mag es verwundern, dass ausgerechnet der Erdapfel zum Hauptbestandteil einer Schlankheitsdiät erkoren wurde. Wie geht das denn? Wir lesen ständig, dass wir bei überflüssigen Pfunden zunächst die Kohlenhydratzufuhr einschränken sollten. Und die stärkehaltigen Kartoffeln haben schließlich Kohlenhydrate. Warum können wir bei einer Kartoffel Diät dennoch abnehmen?

Die Kartoffel – Wissenswertes über ein beliebtes Nahrungsmittel

Die Kartoffel kennen wir nicht nur als Beilage zu Fleisch- und Fischgerichten, sie ist als frittiertes Produkt besonders bei Kindern sehr beliebt. Unsere Schätzchen lieben Pommes frites über alles. Eine Party ist ohne Kartoffelchips kaum denkbar. Mittlerweile bieten Bäckereien sogar schmackhaftes Kartoffelbrot an. Der Erdapfel ist nicht nur als Sättigungsbeilage zu gebrauchen, er ist vielseitig verwendbar, enthält wichtige Vitalstoffe und hilft als Kartoffel-Diät sogar beim Abnehmen. Was steckt eigentlich in der Kartoffel?

Die Kartoffel können wir als kalorienarmes Lebensmittel bezeichnen, denn sie enthält kaum Fett, dafür besteht sie zu 77 Prozent aus Wasser. Durch ihren hohen Stärkegehalt gilt sie als besonders nährstoffreich und stark sättigend. Lebenswichtige Vitamine und Mineralien machen die Kartoffel zu einem gesunden Nahrungsmittel. Sehen wir uns die Inhaltsstoffe einmal genauer an. Die Kartoffel enthält

• 16 % Kohlenhydrate in Form von Stärke,
• 2 % Eiweiß. Sie ist das pflanzliche Lebensmittel mit dem höchsten Anteil an verwertbaren Aminosäuren.
• In der Kartoffel sind auch wertvolle Mineralien wie Kalium, Calzium, Magnesium, Eisen und Phosphor enthalten. Diese Stoffe sind wichtig für einen funktionierenden Stoffwechsel und notwendig für den Aufbau der Körperzellen.
• Darüber hinaus enthält die Kartoffel wichtige Ballaststoffe, die verantwortlich sind für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.
• Mit nur etwa 0,1 % Fett eignet sie sich vorzüglich für eine Kartoffel-Diät.
• Die Vitamine B 1, B 2, B 6, Niacin, Pantothensäure und das Vitamin C sind unter anderem wichtig für die Regulierung des Stoffwechsels und für die Stärkung des Immunsystems.

Kartoffeln

Kartoffeln ©iStockphoto/mchudo

Wissen Sie, dass es etwa 200 verschiedene Kartoffelsorten mit eigenen Geschmacksqualitäten gibt? Leider entscheiden wir uns meist nur für festkochende, vorwiegend festkochende oder mehligkochende Sorten. Sie unterscheiden sich durch den Stärkegehalt und werden bei bestimmten Gerichten besonders bevorzugt. So eignen sich die festkochenden Kartoffeln ihres geringeren Stärkegehaltes wegen besonders gut für Pellkartoffeln, während wir bei Kartoffelbrei eine sehr stärkehaltige, mehligkochende Sorte verwenden. Eine Diät mit Kartoffeln sollte der Anlass sein, die Vielfalt dieser schmackhaften Knolle kennenzulernen.

Warum ist das Nahrungsmittel Kartoffel für eine Reduktionsdiät geeignet?

Dass die Kartoffel das Etikett „Dickmacher“ zu Unrecht trägt, wird deutlich, wenn wir uns die Bestandteile dieser Knolle noch einmal vor Augen führen. Der Hauptanteil des Erdapfels ist schließlich Wasser, und dieses Element führt nun wirklich nicht zur Gewichtszunahme. Der geringe Fettanteil ist ebenfalls nicht ursächlich für überflüssige Pfunde. Der Anteil an Kalium erhöht die Aktivität der Nieren und sorgt somit für die Entwässerung und Entschlackung der Körperzellen. Der hohe Wasserverlust bei einer Kartoffel Diät lässt zunächst die Pfunde purzeln. So ist es möglich, durch das Verzehren dieses kalorienarmen Nahrungsmittels innerhalb weniger Tage einige Kilo zu verlieren. 100 g Kartoffeln enthalten übrigens nur 60 Kilokalorien. Der hohe Stärkegehalt führt zu einem Sättigungsgefühl, das eine längere Zeit anhält. Somit wird der Heißhunger auf Snacks zwischendurch gebannt. Die lebenswichtigen Vitamine und Spurenelemente in der Kartoffel verhindern Mangelerscheinungen.

Was sind die Nachteile einer Kartoffel-Diät?

Da während dieser Reduktionsdiät überwiegend Kartoffeln in vielen Variationen verzehrt werden, kann für manchen diese Mono-Diät im Laufe der Zeit recht eintönig werden. Zwar verlieren Sie sehr schnell etliche Pfunde, aber diese Gewichtsreduzierung beruht auf der vermehrten Wasserausscheidung. Die Fettdepots werden leider durch den ausschließlichen Verzehr von Kartoffeln nicht abgebaut. Es müssen also weitere Faktoren hinzukommen, damit diese Diät auch wirklich zum Erfolg führen kann.

Wie funktioniert die Kartoffel-Diät?

Wenn Sie sich vorstellen, dass Sie während dieser Diät morgens, mittags und abends ausschließlich Kartoffeln konsumieren müssen, liegen Sie falsch. Diese Ernährungsweise wäre in der Tat außerordentlich einseitig. Sie sollten allerdings über den Tag verteilt 600 Gramm der schmackhaften Erdäpfel zu sich nehmen. Diese Menge ist doch überschaubar, nicht wahr? Sie können wählen zwischen Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Kartoffelbrei, Bratkartoffeln, gebackene Kartoffeln oder Kartoffelsalat. Gebratene Kartoffeln sollten mit sehr wenig Öl zubereitet werden. Bei der Herstellung des Kartoffelsalats lassen Sie die Majonnaise weg und verwenden stattdessen ein leichtes Dressing aus fettarmem Joghurt oder aus Essig und Öl. Frische Kräuter geben dem Salat eine würzige Note. Verzichten sollten Sie allerdings auf Pommes frites, Kartoffel-Kroketten und frittierte oder in viel Fett gebratene Kartoffelpuffer.

Diese Reduktionsdiät beschränkt sich jedoch nicht auf den Verzehr von Kartoffeln in verschiedenen Variationen. Selbstverständlich gehören zu jedem Gericht leckere, fettfreie oder fettarme Beilagen. Geeignet ist nahezu jedes kalorienarme Lebensmittel. Zu Salzkartoffeln passt beispielsweise mageres Fleisch oder Fisch. Zusammen mit Gemüse und/oder einem Salat verzehren wir ein komplettes, vitaminreiches Gericht, von dem wir rundum satt werden und dennoch abnehmen können. Unsere Tagesration Kartoffeln ist wunderbar kombinierbar mit Milchprodukten. Eine Ofenkartoffel mit magerem Kräuterquark ist ein Genuss!

Eine Diät mit Kartoffeln als Hauptnahrungsmittel wird nicht einseitig, wenn darauf geachtet wird, dem Körper zusätzlich eiweißhaltige, aber fettarme Lebensmittel zuzuführen. Während der Kartoffel Diät sind täglich höchstens 20 Gramm Fett erlaubt. Damit die Diät auch zum Erfolg führt, sollten 1.000 Kalorien pro Tag nicht überschritten werden. Denken Sie daran, ausreichend frisches Obst und Gemüse zu verzehren, damit Ihr Organismus auch genügend lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe erhält. Beschränken Sie sich nicht auf die drei Hauptmahlzeiten Frühstück, Mittag- und Abendessen. Legen Sie möglichst zwei kleine Zwischenmahlzeiten in Form von Rohkost oder Obst ein, damit Ihr Blutzuckerspiegel konstant gehalten wird. Es versteht sich von selbst, dass Süßigkeiten, Kuchen, Gebäck und zuckerhaltige Getränke verpönt sind. Da Sie durch den hohen Kalium-Gehalt in der Kartoffel viel Wasser verlieren, sollten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeiten in Form von Mineralwasser und ungesüßtem Tee achten. Das Abnehmen wird erleichtert, wenn Sie darüber hinaus sportlich aktiv sind. Ausdauersportarten wie Laufen, Nordic Walking, Rad fahren, Schwimmen und Wandern sind besonders gut geeignet, wenn Sie den Abnehmprozess verstärken wollen.

Der Ernährungsplan bei einer Kartoffel Diät

Wenn Sie erfolgreich abnehmen möchten, sollten Sie zu Beginn einer jeden Diät-Woche einen Ernährungsplan für jeden Tag aufstellen. Hierdurch sorgen Sie für abwechslungsreiche Mahlzeiten und halten länger durch. Sie brauchen nicht bei jeder Mahlzeit Kartoffeln essen. Es reicht, wenn Sie Ihre Tagesration von 600 Gramm komplett in das Mittagessen einbauen. Wenn Sie diese Menge an Kartoffeln nicht herunterbringen können, ist es auch möglich, diese auf zwei Mahlzeiten, mittags und abends, aufzuteilen.

So könnte ein Tagesplan aussehen:

• Zum Frühstück gibt es 1 Vollkornbrötchen mit Magerquark und Kräutern und eine Scheibe geräucherte Putenbrust.
• Zum Mittagessen bereiten Sie einen Kartoffel-Auberginen-Auflauf mit kalorienreduziertem, geriebenem Käse zu. Dazu verzehren Sie einen gemischten Salat mit leichtem Joghurt-Dressing.
• Abends gibt es eine Folienkartoffel mit Quark, dazu einen Salat mit Essig-Öl-Dressing und frischen Kräutern.
Zwischendurch genehmigen Sie sich einen Becher Magerjoghurt und ein Stück Obst, selbst eine halbe Banane ist erlaubt.

Alle Mahlzeiten lassen sich beliebig variieren. Sie sollten nur darauf achten, dass Sie 600 Gramm Kartoffeln pro Tag auch wirklich verzehren. Außerdem beschränken Sie sich auf besonders kalorien- und fettarme Lebensmittel. Wichtig ist die ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Zuckerhaltige Nahrungsmittel passen nicht in diese Diät.

Fazit: Die Kartoffel Diät gehört zu den Reduktionsdiäten, die zu einem schnellen Abnehmerfolg führen. Langfristig abnehmen können Sie jedoch nur, wenn Sie Ihre Ernährung auf kalorien- und fettarme Nahrung umstellen. Täglicher Ausdauersport unterstützt das Abnehmen.

Top Artikel in Diäten