Skip to main content

Fit For Fun Diät

Die Fit For Fun Diät ist benannt nach dem berühmten Magazin rund um Themen wie Sport, Lifestyle, Fitness, Ernährung und Gesundheit und konnte bei vielen Tests hervorragende Ergebnisse bis hin zu den Testsiegen erzielen. Diese Diät schreibt einer Person, die abnehmen will, nicht vor, welche Lebensmittel sie weglassen soll und welche sie wann und zu welchen Mengen zu sich nehmen sollte. Der positive Aspekt an dieser Diät ist, dass man auf keine Lebensmittel verzichten muss. Auch das Hungern ist ausdrücklich nicht Bestandteil des Abnehmprogramms. Die Idee, die dahinter steckt ist so einfach wie genial. Wer nämlich hungert, hat eine größere Gefahr an Heißhungerattacken zu leiden. Auch das Zählen von Kalorien oder das Studieren von endlosen Tabellen, die einem die Ernährung erläutern wollen, fällt völlig flach.

Abnehmtyp entscheidend

Vor Beginn des Abnehmprogramms von Fit For Fun sollte sich eine jede Person erst einmal darüber im Klaren sein, welche Ziele er bzw. sie hat. Wie viel will ich abnehmen? Worauf bin ich bereit zu verzichten? Was kann ich nicht weglassen? All diese Fragen und noch einige mehr sollten vor Beginn einer jeden Diät beantwortet werden. Auf der Homepage von Fit For Fun oder im Abnehmbuch gibt es praktische Fragebögen, die einer Person helfen, den für sich passenden Charakter beim Abnehmen herauszufinden.

Drei Säulen

Die Fit For Fun Diät besteht aus drei Säulen, die das Abnehmen einfacher machen sollen. Ernährung, gepaart mit Bewegung und Entspannung lautet die Formel, die die Kalorienverbrennung steigern und das Gewicht reduzieren soll.

Fit For Fun Diät

Fit For Fun Diät ©iStockphoto/calic

Die Ernährung besteht eigentlich aus derselben Nahrung, die immer zu sich genommen wird. Es geht nicht darum, dass man plötzlich keine Kohlenhydrate mehr ist, das Eiweiß weglässt oder vollkommen auf das Essen von Suppen umstellt. Die Diät rät dazu, schlicht und ergreifend mehr gesunde Produkte zu sich zu nehmen und den Fleischkonsum gleichzeitig ein wenig zu reduzieren. Viel Obst und Gemüse gehören dann zum Speiseplan. Fett sollte wenn möglich natürlicher Art sein und aus Pflanzenöl, Nüssen und Fisch kommen. Kohlenhydrate sind nicht nur nicht verboten, sie sind sogar ausdrücklich erlaubt. Denn nur wer Fett und Energie verbrennt, kann auch abnehmen. Außerdem sind Kartoffeln, Reis und Nudeln Sattmacher und sind daher notwendig, um eine Person zufrieden zu stellen und Hungerattacken zu vermeiden. Hinzu kommen fettarme Milchprodukte und zweimal pro Woche Fleisch. Für eine ausgewogene und gute Verdauung sollten ebenfalls viele Ballaststoffe gegessen werden. Auch Eiweiße helfen hierbei und führen dazu, dass die Sättigung eine große Weile anhält. Am Tag werden drei Hauptmahlzeiten empfohlen. Wem das zu wenig ist, der kann Zwischenmahlzeiten in Form von Trockenfrüchten oder Obst zu sich nehmen.

Die zweite Säule stützt sich auf der Bewegung. Neben der richtigen Ernährungsweise ist eine ausreichende Bewegung unumgänglich, wenn eine Person Gewicht verlieren und ein gesünderes Leben führen will. Sollte jemand nur auf das Essen achten, dieses umstellen und weniger zu sich nehmen, wird ein Muskelabbau eintreten. Der Körper verbrennt dann weniger Kalorien und das gegenteilige Ergebnis ist die längerfristige Folge. Es ist daher notwendig, Sport zu treiben. Ein ausgewogenes Programm aus Kraft- und Ausdauertraining ist sinnvoll. Es wird empfohlen, dass Personen, die abnehmen wollen, dreimal pro Woche Sport machen und dies immer 30 bis 60 Minuten am Stück tun. Längere Zeiten sind natürlich auch erlaubt. Der Muskelaufbau bringt einen erhöhten Kalorienabbau in zweierlei Hinsicht mit sich. Erstens wird beim Training selbstverständlich mehr Fett und damit eine höhere Anzahl an Kalorien verbrannt. Der Körper wird außergewöhnlich stark beansprucht und nimmt dadurch ab. Zweitens und das ist den wenigsten Menschen bekannt, arbeitet der Körper auch im Ruhezustand. Wenn der Muskelaufbau also erfolgt ist, wird man auch beim Sitzen, Stehen oder Schlafen mehr Kalorien verbrennen, als man dies im untrainierten Zustand getan hätte.

Fitnessprogramme alleine sind aber nicht der Weg, der zum Wunschgewicht führt. Nebenbei hat nicht jeder Mensch die Zeit und die Geduld, ein Programm zu absolvieren. Daher ist es ebenfalls Teil der Diät von Fit For Fun, Bewegungen in den Alltag einfließen zu lassen, die auf den ersten Blick banal aussehen, die auf den zweiten und dritten Blick aber eine schmalere Hüfte, einen knackigeren Po und eine straffere Haut erkennen lassen. Zum Beispiel kann man den Aufzugsknopf einmal nicht betätigen und stattdessen das Treppenhaus in Anspruch nehmen. Das Steigen der Stufen führt zu einer verbesserten Ausdauer ohne, dass sie sich großer Anstrengung aussetzen. Anstelle des Autos kann es auch ratsam sein, das Fahrrad zu nehmen und statt dem Ticket für den Bus, wird der Weg zur Arbeit zu Fuß zurückgelegt. Wenn der Weg zu weit ist, könnte man beispielsweise auch eine oder zwei Stationen früher aussteigen und den Rest laufen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, kleine Übungen in den Alltag einfließen zu lassen. Der Aufwand hält sich in Grenzen, der Ertrag wird aber überraschend hoch sein.

Die dritte Säule ist diejenige, die bei den meisten anderen Diäten nicht vorgeschlagen wird. Die Entspannung ist genauso wichtig wie eine richtige Ernährung und ausreichend Bewegung. Gestresste Menschen greifen erwiesenermaßen häufiger zu kalorienreichem Essen, um den Stress des Alltags abzubauen. Wer genervt ist, sehnt sich nach Glückshormonen, die einem ein besseres Gefühl vermitteln. Genau das machen Schokolade, Chips und Co. Wer aber lernt, sich zu entspannen, kann dem vorbeugen. Entspannen kann man unbewusst machen. Man nimmt sich eine Auszeit vom Beruf und der Familie, liest ein gutes Buch, hört Musik oder entspannt auf andere Art und Weise. Es ist auch möglich bewusst zu entspannen. Dies kann zum Beispiel durch autogenes Training erfolgen.

Egal, wie man es anstellt, Entspannung wirkt sich positiv auf das Körpergefühl im Allgemeinen und das Abnehmen aus. Einfach gesagt, wer Spaß am Leben hat, hat es beim Abnehmen leichter. Die Fit For Fun Diät besteht also aus den drei Säulen namens Ernährung, Bewegung und Entspannung.

14 Tage und darüber hinaus

Die Fit For Fun Diät ist eine langfristig angelegte Ernährungsumstellung. Der Abnehmerfolg wird sich erst nach längerer Zeit einstellen, ist dann aber von dauerhafter Natur geprägt. Es ist nahezu jedes Lebensmittel erlaubt. Außer auf große Mengen an Alkohol und Tabak muss man auf Nichts verzichten. Die Umstellung der Ernährung ist keine sehr große. Lediglich die Gewichtung bei der Nahrungsaufnahme könnte für manche Menschen zu Beginn ein Problem darstellen. Viel Aufwand muss eine Person, die dem Prinzip von Fit For Fun folgt, aber nicht aufwenden. Die Gerichte sind weder außergewöhnlich, noch besonders schwer zuzubereiten. Auch die Art der Lebensmittel ist völlig bekannt und kann in jedem Lebensmittelladen erworben werden. Man sollte sich aber bewusst sein, dass ohne Sport und ausreichend Bewegung mit keinen Erfolgen zu rechnen sein wird. Empfohlen wird, dass ein Mensch pro Woche zwischen 2000 und 3500 Kalorien verbrennt. Um dies zu erreichen, ist Sport zwingend notwendig.

Fit For Fun hat die Diät schon Mitte der 1990er Jahre entwickelt und seit dem immer modifiziert. Es stehen daher ausreichend Informationsmaterialien zur Verfügung, die ergänzend sehr hilfreich sein können. Auch ein 14-Tages-Plan bietet das Magazin online oder in Magazin- und Buchform an. Die Diät aber, ist eigentlich eine langfristige oder sogar dauerhafte Ernährungsumstellung und geht im Idealfall weit über die zwei Wochen hinaus. Der 14-Tages-Plan ist aber als Einstiegshilfe durchaus zu empfehlen. Da keine Lebensmittel verboten sind, ist die Diät für jedermann und jederfrau zu empfehlen. Auch die Säule der Entspannung dürfte nur den wenigsten Menschen als Abschreckung dienen.

Top Artikel in Diäten