Skip to main content

Richtig Einkaufen bei einer Diät

Spätestens mit den ersten sonnigen Frühlingstagen meldet sich bei vielen Männern und Frauen wieder das schlechte Gewissen. Den ganzen Winter über konnten wir ungehemmt schlemmen und das eine oder andere überflüssige Pfund unter einer dicken Schicht aus warmen Kleidungsstücken vor den kritischen Blicken der Mitmenschen verbergen, doch jetzt, wenige Monate bevor der Sommer und die damit einhergehende Sommerhitze unsere Kleidung auf ein alles enthüllendes Minimum reduzieren werden, hilft nur noch eines: Die Pfunde müssen weichen, eine Diät muss her!

Jede gesunde und langfristig erfolgreiche Diät setzt zunächst einmal eine Ernährungsumstellung voraus. Und da wir alle wissen, dass man allein von Luft und Wasser nicht leben kann und die vielbeschworene Kohlsuppendiät weder lecker noch gesund ist , führt kein Weg am Gang zum Supermarkt vorbei. Hier lauern zahlreiche Versuchungen, denen es zu entgehen gilt, aber mit ein wenig Neugier und Geduld lassen sich auch viele schmackhafte Alternativen finden, die eine Umstellung der Ernährung erleichtern und das Wunschgewicht in greifbare Nähe rücken. Dabei gilt es aber auch, Vorsicht zu bewahren – denn nicht alles was vermeintlich gesund und leicht ist, hilft auch tatsächlich auf dem Weg zur schlanken Linie.

Bevor es losgeht

Ganz wichtig ist es zunächst einmal, nie mit leerem Magen einkaufen zu gehen. Wer hungrig einen Supermarkt betritt, nimmt mit Sicherheit viel mehr mit als ursprünglich geplant und wer greift bei Magenknurren schon zum Eisbergsalat und nicht doch lieber zum Schokoriegel? Essen Sie im Zweifelsfall einfach ein Stück Obst oder einen Joghurt, bevor Sie sich auf den Weg machen oder erledigen Sie Einkäufe gleich nach dem Mittagessen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Kalorien, sondern auch bares Geld sparen. Wenn es am Anfang noch schwer fällt, sich an die eigenen Vorgaben zu halten und immer wieder Süßigkeiten und TK-Pizzen im Einkaufswagen landen, schreiben Sie eine Einkaufsliste arbeiten Sie diese strikt ab. Viele Supermärkte bieten mittlerweile auch Einkaufswagen in zwei Größen an: Während die großen Wägen mittlerweile derartige Dimensionen annehmen, dass sie kaum noch von einer Person alleine zu schieben sind, reichen die kleinen locker für einen Single- oder Pärchenhaushalt. Wählen Sie einfach das kleinere Modell, dieses füllt sich schneller und Sie haben nicht das Gefühl, zu wenig eingekauft zu haben.

Light-Produkte

Light-Produkte ©iStockphoto/06photo

Offen sein für Neues

Heute muss sich eigentlich keiner mehr verausgaben, der gesund und figurbewusst einkaufen möchte. Selbst kleinere Supermärkte bieten genügend unterschiedliche Produkte, um neue Gerichte zu zaubern oder die eigenen Lieblingsgerichte kaloriensparend abzuwandeln. Gehen Sie beim nächsten Einkauf ganz bewusst die Lebensmittel durch, die Sie normalerweise kaufen würden und überlegen Sie, ob es nicht eine Alternative gibt. Die Butter auf dem Frühstücksbrot lässt sich beispielsweise durch leichte Aufstriche ersetzen, statt Pommes können Sie herzhafte Kartoffel-Wedges mit abwechslungsreichen Gewürzen selber im Backofen zubereiten und statt Schweinespeck darf es auch mal ein mageres Hähnchenbrustfilet sein. Seien Sie einfach neugierig – Kochbücher mit interessanten Gerichten gibt es heute so viele wie interessante und exotische Lebensmittel, die noch vor ein paar Jahren eine Seltenheit im Supermarktregal darstellten. Nutzen Sie den Vorteil, dass wir heute zwischen Produkten aus aller Welt wählen können – selbst ein neues Gewürz kann einem altbekannten Gericht schon viel Pfiff verleihen, sodass dieses mit weniger Fett auskommt als gewohnt.

Gesunde Sattmacher

Auch wenn viele Diäten das Verzichten auf Kohlehydrate beinhalten, so sollten Sie dennoch nicht komplett von Ihrem Speiseplan verbannen – schließlich sind Kohlehydrate perfekte Sattmacher und wer komplett auf sie verzichtet und niemals richtig satt wird, der wird mit Sicherheit bald von Heisshungerattacken geplagt werden. Anstatt Kohlenhydrate als Feinde einer erfolgreichen Diät zu verteufeln, entscheiden Sie sich stattdessen einfach für die Vollkornvariante. Vollkornnudeln gibt es mittlerweile in vielen Variationen. Sie sind bissfester, haben einen leicht nussigen Geschmack und machen viel länger satt als herkömmliche Nudeln aus Weizenmehl. Bei Reisgerichten eignet sich Naturreis als Alternative: Er wird im Gegensatz zum normalen weißen Reis nicht geschält und behält so alle seinen wertvollen Inhaltsstoffe. Wem die geschmackliche Umstellung zu Beginn schwer fällt, kann beide Reis- oder Nudelsorten miteinander mischen und nach und nach das Mischungsverhältnis zu Gunsten der Vollkornvariante ändern.

Light macht nicht leicht

Vorsicht ist bei sogenannten Light-Produkten geboten: Natürlich klingt es verlockend, Limonade, Käse, Joghurt und Co. ganz ohne Reue genießen zu können, aber machen Sie sich bewusst, dass all diese Lebensmittel ohne Fett keinen Geschmack hätten, und genau dieser Geschmack folglich mit anderen Inhaltsstoffen ausgeglichen werden muss. Süßgetränke wie Cola oder Fanta sind weder mit noch ohne Zucker ein gesundes Getränk. Bei der Light-Version suggerieren die enthaltenen Süßstoffe dem Körper eine Belohnung, die niemals eintritt – außerdem reagieren viele Menschen auf diese künstliche Substanz mit Bauchschmerzen oder Blähungen. Eine gesündere Alternative stellen selbst gemischte Fruchtschorlen da, wobei stets mehr Sprudelwasser als Fruchtsaft verwendet werden sollte. Light-Joghurt enthält zwar kein Fett, dafür aber gerne mal bis zu dreißig Gramm Zucker pro Becher und enthält damit mindestens genauso viele Kalorien wie ein normaler Joghurt und ist meist noch um einiges teurer. Eine gute Alternative bietet ungesüßter Naturjoghurt oder Magerquark mit frischen Früchten. Wer auch im Winter nicht auf süße Vitaminbomben wie Erdbeeren oder Himbeeren verzichten will, der kann auf TK-Waren zurückgreifen und einfach eine Handvoll Beeren rechtzeitig vor dem Verzehr auftauen lassen.

Kühl und knackig

Überhaupt sollte Tiefkühlkost während einer Diät nicht auf dem Einkaufszettel fehlen – und damit sind natürlich keine Pizzen oder Pommes Frites gemeint, sondern Obst, Gemüse und fertig gehackte Küchenkräuter. TK-Gemüsemischungen haben den Vorteil, dass man einfach darauf zurückgreifen kann und nicht noch lange Brokkoliröschen schneiden und Karotten schälen muss. Die Zeitersparnis motiviert ungeduldige Köche bestimmt auch dazu, mehr unkompliziertes und gesundes Gemüse in den Speiseplan zu integrieren. Und wer befürchtet, dass der Geschmack eines Gerichtes darunter leidet, dass wenig Fett enthalten ist, der verleiht dem Essen mit Küchenkräutern die ausgleichende würzige Note.

Naschen leicht gemacht

Oftmals schwören wir uns gerade zu Beginn einer Diät, auf gar keinen Fall Süßigkeiten zu essen. Allen guten Vorsätzen zum Trotz hält die vollkommene Abstinenz leider keiner lange durch. Vielmehr sind Heisshungerattacken die Regel, die dann die mühsam erarbeiteten Erfolge wieder zu Nichte machen. Verbieten Sie sich also nicht rigoros alles Leckere – es muss ja nicht gleich eine ganze Tafel Schokolade sein. Halten Sie beim nächsten Einkauf die Augen nach weniger kalorienreichen Alternativen offen. Schokopudding zum Beispiel kann akute Schokogelüste befriedigen, ohne gleich die ganze Diät zu gefährden. Auch Reiswaffeln oder Russischbrot bieten sich zum Knabbern zwischendurch an und enthalten viel weniger Kalorien als man vermutet. Auch eine Handvoll Lakritz oder Gummibärchen ist erlaubt, nur leider besteht hier die Gefahr, immer weiter zu essen, bis die Tüte auf einmal leer ist. Wenn Sie also solche Naschereien kaufen, nehmen Sie sich eine Handvoll davon und verwahren Sie die Tüte außerhalb Ihrer Reichweite.

Versteckte Kalorienfallen

Die Werbeindustrie gibt sich alle Mühe, bestimmte Lebensmittel als besonders gesund und figurfreundlich anzupreisen – Dabei enthalten zum Beispiel die meisten Müslis aus dem Supermarkt so viel Zucker, dass von einem figurbewussten Frühstück nicht mehr die Rede sein kann (überraschenderweise enthalten Früchtemüslis für gewöhnlich noch mehr Kalorien als Schokomüslis). Gleiches gilt natürlich auch für Müsliriegel, die als gesunder Snack für zwischendurch beworben werden, aber mit Honig gefüllt und in Kuvertüre getaucht alles andere als kalorienarm sind. Und auch wenn es mittlerweile Light-Schokomüsliriegel gibt, Schokolade bleibt Schokolade, oder? Ein selbst gemischtes Müsli mit frischen Früchten, Nüssen und Vollkornhaferflocken ist da schon eher für eine schlanke Linie geeignet und macht auch noch lange satt.

Top Artikel in Diät & Gesundheit