Skip to main content

So lässt sich beim Kochen Fett sparen

Sie können beim Kochen viel Fett sparen, es kommt nur auf die richtige Zubereitung an. Hier erfahren Sie, wie Sie Lebensmittel gesund kochen und wie Sie auf Fett verzichten können.

Auf die richtige Temperatur kommt es an!

Das Fleisch wird leider oft viel zu zeitig in die Pfanne gegeben. Sie sollten warten, bis das Fett wirklich heiß genug ist, denn dann verschließen sich die Poren im Fleisch sofort und können nicht unnötig viel Fett aufnehmen. Bevor Sie das Fleisch braten, sollten Sie eine trockenen Holzlöffel in die Pfanne halten. Bilden sich kleine Bläschen um das Holz, ist das Fett heiß genug und Sie können jetzt das Schnitzel oder das Steak hineinlegen. Sind jedoch noch keine Bläschen zu sehen, sollten Sie die Pfanne erst noch mehr erhitzen, den Vorgang können Sie später wiederholen. Übrigens, sichtbares Fett sollten Sie sofort entfernen, so etwas muss gar nicht erst gebraten werden.

Braten Sie mit Öl?

Sie sollten das Öl nicht direkt aus der Flasche benutzen. Ein Sprüher oder ein Pinsel hilft Ihnen, reichlich Kalorien zu sparen. Bei modernen Pfannen ist es nicht mehr nötig viel Öl zu benutzen, ein Bedecken des Bodens reicht hier völlig aus. Benutzen Sie aber auch das richtige Öl, zum Kochen sind nicht alle Sorten geeignet. Sie sollten den Rauchpunkt beachten, wird das Öl zu heiß, fängt das Fett an zu qualmen. Grundsätzlich gilt: Je mehr mehrfach, ungesättigte Fettsäuren im Öl enthalten sind, umso weniger sollten Sie es zum Braten verwenden. Beachten Sie immer den Rauchpunkt, Kokosöl hält beispielsweise Temperaturen bis zu 200 Grad aus.

Benutzen Sie Küchentücher!

Das gebratene Fleisch sollten Sie vor dem Servieren mit einem Küchentuch abtupfen. Dieses Gewebe saugt jede Menge Fett auf und macht das Essen bekömmlicher. Machen Sie das auch mit öliger Antipasti, das hat den gleichen Effekt. Küchentücher sind sehr saugfähig, sie nehmen jede Form von Flüssigkeit auf. Also auch Fett!

Gesund kochen

Gesund kochen ©iStockphoto/Stacey Newman

Benutzen Sie Semmelbrösel statt Käse!

Bei einem Auflauf darf der Käse nicht fehlen, das ist klar. Aber probieren Sie einmal, nur die Hälfte des Käses zu verarbeiten und die andere Hälfte mit Semmelbrösel zu ersetzen. Das Gratinieren klappt genauso gut und Sie erhalten eine schöne, knusprige Kruste. Durch diese Methode sparen Sie eine Menge Kalorien und Fett.

Dünsten Sie öfter mal wieder!

Hähnchen oder Fischgerichte brauchen nicht unbedingt im Fett zu braten. Wickeln Sie das Fleisch oder den Fisch besser mit Kräutern in Alu-Folie ein und schieben das Ganze in den Ofen. Sie erhalten einen leichten Genuss, der ganz auf Fett verzichten kann. Früher wurde sehr viel gedünstet, aber durch die moderne Technik ist diese Zubereitungsart leider in Vergessenheit geraten. Erwecken Sie das Dünsten zum Leben!

Mit Mineralwasser braten!

Ein kohlensäurehaltiges Mineralwasser eignet sich hervorragend zum Braten von Eiern und Eierkuchen. Bringen Sie einfach zwei Esslöffel Mineralwasser zum Kochen und geben Sie die Eier oder den Teig hinein. Sie werden sehen, der Geschmack ist vielleicht noch besser, als wenn Sie Butter verwenden und Fett können Sie mit dieser Methode auch noch sparen. Wenn Sie kein Mineralwasser zur Hand haben, dann können Sie auch Magermilch benutzen, das hat den gleichen Effekt und schmeckt ganz hervorragend.

Kartoffeln ersetzen die Sahne!

Cremige Suppen und Soßen werden oft mit Sahne zubereitet. Das schmeckt zwar lecker, ist aber auch eine „Kalorienbombe“. Ersetzen Sie doch die Sahne mit Kartoffeln, das ist eine fettarme Alternative und ein Geschmacksverstärker. Reiben Sie die Kartoffeln ganz fein und geben Sie diese Masse zu dem Fleischgericht. Dank ihrer Stärke, machen Kartoffeln jedes Gericht sämig und die Bindung ist nicht zu toppen.

Backen mit wenig Fett!

Eigelb enthält viel Fett, das ist bekannt. Wenn in dem Rezept die Rede von fünf Eiern ist, dann können Sie Fett sparen, indem Sie nur zwei ganze Eier verwenden. Von den restlichen drei Eiern verwenden Sie nur das Eiweiß, das macht den Teig schön locker und schmeckt doppelt so gut. Benutzen Sie immer Strudel-, Biskuit- oder Hefeteig vorrangig, dieser Teig hat weniger Kalorien und eignet sich für allerlei Backarten. Legen Sie auch immer Backpapier auf das Kuchenblech oder in die Springform, auf diese Weise können Sie sich das Einfetten sparen. Backpapier verhindert ebenfalls das Anhaften, der Kuchen löst sich wie von selbst! Verwenden Sie auch nicht zu viel Nüsse, die sind zwar lecker, enthalten aber auch jede Menge Fett. Besser ist, Sie halbieren die angegebene Menge und füllen die Gewichtsangabe mit Haferflocken auf.

Brühe benutzen!

Selbst beim Salat können Sie Kalorien sparen. Sicher, beim Salat selbst nicht, aber beim Dressing. Sie essen den Salat sicher nicht ohne Dressing, das schmeckt nun mal besser. Aber leichter wird dieses Lebensmittel dadurch nicht. Es gibt einen Trick um Fett zu sparen! Benutzen Sie nur die Hälfte des Öls und ersetzen die andere Hälfte durch Gemüsebrühe. Der Salat bekommt eine würzige Note und gesünder ist er außerdem. Sie können natürlich die Salatsoße gleich mit fettarmen Joghurt oder Senf anrichten, mit Kräutern und verschiedenen Gewürzen gibt das ein wunderbares Dressing, ganz ohne Fett.

Bei Geflügel sitzt das meiste Fett genau unter der Haut. Hähnchen sollten Sie besser ohne Haut braten oder gleich Hähnchen-Filets kaufen. Sie können auch beim Schnitzel nur eine Seite panieren, die Panade saugt viel Fett auf. Sie sehen also, mit etwas Einfallsreichtum können Sie in der Küche viel Fett sparen, es muss nicht immer aus dem Vollen geschöpft werden. Ihr Gewicht wird Ihnen diese Fettreduktion danken, Sie können auf eine Diät leicht verzichten. Verändern Sie lieber kleine Dinge im Alltag und achten Sie ganz bewusst darauf, Fett zu sparen. Sie nehmen ganz nebenbei ab und leben auf jeden Fall gesünder und kalorienbewusster.

Top Artikel in Diät & Ernährung