Skip to main content

Was ist eigentlich Body Wrapping und kann ich damit abnehmen?

Menschen mit Figur-Problemen sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihr Gewicht dauerhaft reduzieren zu können, ohne im Rahmen einer Diät auf Genuss und Lebensqualität verzichten zu müssen. Selbst wer eine Diät erfolgreich durchgestanden und einiges an Gewicht verloren hat, ist danach mit der Tatsache konfrontiert, dass zwar vielleicht die überflüssigen Fettpolster geschmolzen sind, die überschüssige, schlaffe Haut darüber jedoch noch auf unangenehme Weise an die Figur, die man loswerden wollte, erinnert. So stolpern die Betroffenen im Kampf gegen lästige Fettpolster und unschöne Dellen zwangsläufig auch über den Begriff „Body Wrapping“ und die damit verbundenen attraktiven Versprechen, in wenigen Behandlungen deutlich an Körperumfang zu verlieren und im Nu straffe Körperkonturen zu erhalten. Berechtigterweise fragt man sich aber, ob diese Prognosen tatsächlich realistisch sind. Im Folgenden soll nun erläutert werden, was diese Behandlungsform genau ist und ob es tatsächlich möglich ist, damit ungewünschte Pfunde zu verlieren.

Von der Medizin in die Schönheitsindustrie

Body Wrapping wurde ursprünglich in der physikalischen Medizin, besonders in der Ödemtherapie eingesetzt und ist eine Art von Kompressionsbehandlung. Seit etlichen Jahren findet diese Behandlungsmethode in Kombination mit Kosmetikprodukten und Aromatherapie ausgehend von den Vereinigten Staaten auch in der weltweiten Schönheitsindustrie immer mehr Anhänger. Jedes Kosmetikinstitut oder Wellness-Hotel bietet diese Anwendungen heutzutage als Standardprogramm an. Sie dauern etwa 45 Minuten bis eine Stunde und kosten pro Sitzung bis zu 70 Euro. Dabei werden entweder gewisse Körperpartien, die als Problemzonen angesehen werden, oder auch der ganze Körper nach einer Behandlung mit einem kosmetischen Präparat straff in Frischhaltefolie eingewickelt. Überall dort, wo sich unerwünschte Fettpolster bemerkbar machen, wie an den Oberschenkeln, am Bauch oder am Po, kommt diese Wickeltechnik zum Einsatz. Auch die Brüste oder die Oberarme können mit diesen Kompressionswickeln behandelt werden. Mittlerweile stehen speziell für diese Zwecke entwickelte High-Tech-Folien zur Verfügung, die nicht atmungsaktiv sind und somit die gewünschte Wirkung unterstützen sollen.

Body Wrapping

Body Wrapping ©iStockphoto/leaf

In Folie eingewickelt zum Wunschgewicht?

Body Wrapping soll in wenigen Anwendungen den Umfang gewisser Körperstellen um bis zu fünf Zentimeter reduzieren und unschöne Cellulite-Dellen und Fettpolster zum Verschwinden bringen. Das einfache Prinzip, das hinter diesen Anwendungen steckt, soll es erleichtern, zur Traumfigur zu gelangen.
Unter den in Bahnen fest an den Körper gewickelten Spezialfolien bildet sich nach kürzester Zeit aufgestaute Körperwärme, die eine vermehrte Schweißbildung forcieren soll. Die straff eingewickelten Körperzellen werden dabei so komprimiert, dass Flüssigkeit austritt und die Fettzellen dadurch schrumpfen. Zwar führt der durch das vermehrte Schwitzen bedingte Wasserverlust dazu, dass sich das Körpergewicht in einem gewissen Maß reduziert, jedoch lagert der Körper das verlorene Wasser immer wieder erneut ein. Um langfristig mit dieser Methode Gewicht zu verlieren, müssen diese Behandlungen regelmäßig und wiederholt erfolgen.

Das Versprechen, nach wenigen Body-Wrapping-Behandlungen eine sichtbare Reduktion von Körperumfang zu erzielen, ist ein schlichtweg unrealistisches Ziel. Seriöse Wellness-Hotels und Kosmetikinstitute, die diese Figur-Anwendungen anbieten, werden folglich angeben, dass mindestens zehn Sitzungen notwendig sind, die in kurzen Abständen, die höchstens eine Woche betragen sollten, erfolgen. Darüber hinaus müssten diese Einwicklungen mindestens jährlich erneut angewandt werden, um ein langfristiges Resultat erzielen zu können.

Eine unterstützende Maßnahme im Kampf gegen die Pfunde

Nicht nur die Anzahl der Behandlungen ist für den Erfolg und damit die optische Wirkung ausschlaggebend. Die regelmäßige Anwendung der Folienwickel kann durchaus zur Straffung des Bindegewebes an gewissen Körperstellen beitragen. Dadurch, dass die Durchblutung der Haut im Zuge dieser Anwendungen angeregt wird, festigt sich das Hautbild sichtbar. Auch die Hautoberfläche kann nach regelmäßigen Wickelanwendungen glatter erscheinen und sich fester anfühlen. Durch den Kompressionsdruck, den die Folienwickel erzeugen, werden die Lymphbahnen geöffnet und die Fettverbrennung kann gesteigert werden, indem der Körper an diesen Stellen dazu angeregt wird, das Fett, das sich in den Depots eingelagert hat, abzutransportieren. Im Vorfeld wird die Haut meist mit speziellen Präparaten behandelt, die den Lymphfluss anregen, was äußerst positive Effekte auf die Entschlackungs- und Entgiftungsprozesse des Körpers hat. Die in den Fettzellen gespeicherten Stoffe werden gelöst und schließlich über die Organe verdaut und ausgeschieden.

Will man den Erfolg, den diese Art der Schönheitsbehandlung verspricht, auch tatsächlich genießen, kommt man nicht darum herum, selbst einiges an Disziplin aufzubringen. Diese Kompressionswickel können eine Diät nicht ersetzen, sondern nur als Unterstützung einer Abnehmkur den Gewichtsverlust beschleunigen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung sollte immer Grundvoraussetzung sein, wenn man seine Wunschfigur erreichen und halten will. Genauso wichtig ist regelmäßige Bewegung in Form von langen Spaziergängen oder leichter sportlicher Betätigung wie Schwimmen, Radfahren, Laufen oder Gymnastik. Um den möglichen Erfolg der Wrapping-Methode tatsächlich zu erreichen, ist es auch wichtig, ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser, ungesüßten Tees oder verdünnten, ungezuckerten Fruchtsäften zu sich zu nehmen. Vor allem direkt vor einer Anwendung sollte möglichst viel getrunken werden, um den Körper mit genug Flüssigkeit zu versorgen, um die Schlacken, Giftstoffe und Fette ausschwemmen zu können.

Effektives Body Wrapping – Eigenanwendung oder vom Profi?

Mittlerweile bieten viele Kosmetikhersteller und Internethändler verschiedene aus speziellen Gels, die auf die Haut aufgetragen werden, den Spezialfolien, die darüber gewickelt werden sowie genauen Gebrauchsanweisungen bestehende Wrapping-Sets an. Da die Behandlungen in einem Kosmetikinstitut durch die Anzahl der Sitzungen, die notwendig sind, sehr teuer werden können, erscheint die Möglichkeit, dies zuhause selbst durchzuführen und damit einiges an Geld zu sparen, als attraktive Alternative. Darüber hinaus bietet es sich natürlich an, mit einer Freundin im Laufe eines geselligen Abends diese fertigen Sets auszuprobieren. Jedoch sollte die Do-it-yourself-Variante nur mit äußerster Vorsicht angewandt werden. Die richtige Wickeltechnik muss immer individuell angepasst und die Druckstärke je nach körperlicher Beschaffenheit gewählt werden. Wickelt man die Folie falsch, wird nicht nur der gewünschte kosmetische Effekt ausbleiben, es kann dies mitunter auch ein erhebliches Gesundheitsrisiko in sich bergen. Die Sauerstoffzufuhr kann durch diese Kompressionswickel an einzelnen Körperteilen oder am ganzen Körper stark beeinträchtigt werden, im Extremfall kann es durch falsche Anwendung zu Störungen des Herz-Kreislauf-Systems kommen. Deshalb sollten nur geschulte Kosmetikerinnen, die je nach individuellen körperlichen Bedürfnissen der Kundinnen die richtige Wickeltechnik finden, diese Methode anwenden. Die richtige Druckstärke hängt auch mit der Beschaffenheit des Bindegewebes zusammen. Je schwächer es ist, desto weniger Druck sollte darauf ausgeübt werden. Nur ein Profi kann dies sachgemäß berücksichtigen.

Wer trotzdem einen Versuch zuhause in Angriff nehmen möchte, sollte die Gebrauchsanweisung eingehend studieren und keine Experimente wagen.
Im Falle von Krampfadern oder einer Schwangerschaft dürfen die Folienwickel keinesfalls verwendet werden. Um sich zu vergewissern, dass die Heimanwendung weitgehend risikofrei ist, sollte im Vorfeld ein Arzt zu Rate gezogen werden, der dies fachgemäß beurteilen kann.

Eine ideale Motivation im Zuge einer Diät

Auch wenn diese Art der Schönheitsbehandlung keineswegs einen gesunden, figurbewussten Lebensstil oder gar eine Diät ersetzen kann, eignet sie sich doch wunderbar als Begleiter einer Abnehmkur. Da die positiven Effekte auf die Figur, die ein Gewichtsverlust mit sich bringt, durch Body Wrapping unterstützt werden, kann diese Wickeltechnik jeder Diätgeplagten zu einem dringend benötigten Motivationsschub verhelfen. Darüber hinaus wird durch diese Behandlungen verhindert, dass die Haut im Laufe einer Abnehmkur erschlafft. Jede Frau, die während ihrer Diät sehen und fühlen kann, dass sich die Hautoberfläche glättet und sich der Körperumfang ständig um einige Zentimeter reduziert, wird mit vollem Elan die nötige Disziplin aufbringen, um ihre Traumfigur zu erreichen. In diesem Sinne ist es also durchaus möglich, mit der Body-Wrapping-Methode einige unerwünschte Fettzellen zum Schmelzen zu bringen.


Top Artikel in Diät & Beauty