Skip to main content

Abnehmen mit der Schrothkur

Die Schrothkur ist eine Form, seinen Körper in Topform zu bringen. Was es damit genau auf sich hat und inwiefern man mit dieser Methode tatsächlich seinen Traum von einem schlanken und gesunden Body zu erreichen vermag, soll in den folgenden Absätzen diskutiert werden.

Schrothkur – Einführung in ein extravagantes Diätmodell

Wie viele innovative neue Errungenschaften wurde auch die Schrothkur im wahrsten Sinne des Wortes aus der Not geboren. Ihr Gründervater und Namensgeber Johann Schroth entwickelte diese ausgefallene Methode bereits im 19. Jahrhundert infolge einer Knieverletzung. Dabei nahm er sich in erster Linie ein Beispiel an dem Verhalten kranker Tiere, welche offenbar kein Bedürfnis nach Nahrung verspürten. Das unter anderem aus dieser Beobachtung resultierende Kurkonzept basierte somit auf der Annahme, dass Fasten als eine natürliche Form angesehen werden kann, um die Selbstheilungskräfte in Schwung zu bringen. Diese Schlussfolgerung erscheint auch nach heutigen Erkenntnissen als durchaus logisch. Schließlich kann der menschliche Organismus die Energie, die er ursprünglich für Verdauungsprozesse verbraucht hat, auf diese Weise ganz für die Bekämpfung von Krankheitserregern einsetzen.

Trotz einiger durchaus positiver Reaktionen erhielt das von Schroth kreierte Konzept bereits zu damaliger Zeit auch negative Bewertungen. Zwar suchten in dem von ihm gegründeten Kurzentrum viele schwerkranke Menschen Rat und Hilfe. Doch genauso groß war die Schar der Kritiker, die die Methode als Scharlatanerie verunglimpften. Dass diese eigenwillige Form der Diät heute Einzug in das Programm vieler Wellnesseinrichtungen und Kliniken gehalten hat, scheint ihre Gegner im wahrsten Sinne des Wortes Lügen zu strafen. Allerdings handelt es sich dabei in der Regel nicht um das von Schroth konzipierte Original, sondern um eine reformierte Fassung, welche die Ergebnisse aktueller wissenschaftlicher Studien zum Thema Ernährung und Gesundheit berücksichtigt. Abgesehen davon wird die Methode ausschließlich unter strenger ärztlicher Kontrolle durchgeführt und wird für eigenständige Experimente nicht empfohlen. Auch mit Blick auf die Zielsetzung weicht die heutige Variante erheblich von der ursprünglichen Form ab. Denn wurde die Heilmethode von Schroth anfänglich vor allem zur Behandlung von schweren Erkrankungen eingesetzt, so dient sie gegenwärtig in erster Linie als präventive Maßnahme zur Vermeidung von gesundheitlichen Beschwerden sowie als Mittel für einen effektiven Gewichtsverlust.

Schrothkur

Schrothkur ©iStockphoto/vora

Die wichtigsten Elemente der Schrothkur

Doch wie genau kann man sich nun eigentlich den Ablauf der hier im Zentrum stehenden Schrothkur vorstellen und was sind die wichtigsten Bausteine? Die Dauer der in den verschiedenen Gesundheitszentren angebotenen Fastenkuren liegt in der Regel zwischen ein bis drei Wochen. Als wesentliche Grundpfeiler gelten die von Schroth vorgesehene Kost, ein schonendes Bewegungsprogramm, das Einhalten sogenannter Trink- und Trockentage sowie die Behandlung mit Wickeln. In Bezug auf die Ernährung bedeutet dies den ausschließlichen Verzehr von Obst, Gemüse und Getreide und damit den vollkommenen Verzicht auf Fett, Eiweiß und Milchprodukte. Das ursprüngliche Kurkonzept sieht dabei die Aufnahme von bis zu maximal 600 Kalorien täglich vor. An den sogenannten Trockentagen wird dem Körper nur ein halber Liter Flüssigkeit zugeführt. An den Trinktagen wiederum erhöht sich die Menge auf maximal 1,5 Liter. Mit Ganzkörperwickeln soll der Prozess der Entschlackung angetrieben werden. Dabei werden kalte Wickel in Kombination mit darüber liegenden trockenen Tüchern verwendet, welche dem Körper in einem Zeitraum von zwei Stunden wohltuende Wärme und Entspannung bringen. Zudem soll das Schwitzen angeblich eine Entgiftung des Organismus herbeiführen. In puncto Bewegung werden unter anderem gymnastische Übungen, Wandern und Radfahren angeboten, welche sich auch noch nach Ablauf der Kur leicht in den Alltag integrieren lassen.
Abgesehen von dieser Urfassung des Kurkonzeptes nach Schroth gibt es inzwischen einige wesentliche Veränderungen, welche die neuesten ernährungswissenschaftlichen Studien einbeziehen. Dazu zählen unter anderem die Erhöhung der zugelassenen Trinkmenge an den Trockentagen sowie der Kalorienmenge auf maximal 1500 Kalorien und der Verzicht auf Alkohol.

Die Schrothkur im Diskurs

Wer sich für die hier beschriebene Heilmethode interessiert, der sollte bei seiner Suche nach einer Einrichtung, die diese anbietet, unbedingt nach der modifizierten Form Ausschau halten. Doch obgleich diese weitaus weniger Kritiken erntet als die ursprüngliche Version, sind sich Ernährungswissenschaftler einig, dass es sich hier um ein Verfahren handelt, welches ausschließlich unter fachlicher Aufsicht vorgenommen werden sollte. Zudem sind die Ergebnisse renommierter Bewertungsinstitutionen wie beispielsweise der Stiftung Warentest eindeutig. Diese besagen, dass das Kurkonzept nach Schroth denkbar ungeeignet für einen gesunden Gewichtsverlust ist. Als wesentlicher Faktor wird dabei vor allem die geringe Aufnahme von Flüssigkeit genannt, welche selbst bei der modernen Variante noch weit unter der im Rahmen von Diäten empfohlenen Menge liegt. Schließlich gehen die meisten Experten davon aus, dass Flüssigkeit einen der Grundpfeiler bei einer erfolgreichen Gewichtsreduktion bildet. So vermag sie nicht nur den Appetit zu zügeln, sondern auch den Verdauungs- und Entgiftungsprozess anzuregen. Bei einer geringen Flüssigkeitszufuhr fallen diese positiven Begleiterscheinungen jedoch weg. Hinzu kommt der Aspekt der Mangelernährung. Um dieser vorzubeugen, reduzieren selbst Befürworter der Heilmethode nach Schroth den Zeitraum auf maximal drei Wochen. Wer diesen überschreitet, läuft Gefahr, seinem Körper durch den Verzicht auf lebenswichtige Stoffe wie Eiweiß und Fette langfristig zu schaden. Bei einer derart radikalen Form der Ernährung ist zudem der anfängliche Gesundheitszustand zu berücksichtigen. Schwangeren sowie Menschen, deren Immunsystem bereits durch Krankheitsbilder wie Tuberkulose, Krebs und Nierenfunktionsstörungen geschwächt ist, wird diese Form der Diät allein aufgrund der potentiellen Unterversorgung mit essentiellen Vitalstoffen nicht empfohlen. Unwillkommene Symptome, die mit einer Mangelernährung sowie einer unzureichenden Aufnahme von Flüssigkeit einhergehen können, sind unter anderem Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Kreislaufstörungen, Antriebslosigkeit sowie ein allgemeiner Abfall der Leistungsfähigkeit. Befürworter der Heilmethode verweisen wiederum darauf, dass sich die modifizierte Form der Schrothkur positiv auf Beschwerden wie Magen-Darm-Störungen, Rheuma, Allergien sowie Verschleißerscheinungen auswirken kann.

Garantierter Gewichtsverlust mit dem Kurkonzept nach Schroth? – Ein Fazit

Ungeachtet der angeblichen Heilwirkungen der Schrothkur stellt sich hier vor allem die Frage, inwiefern die von Schroth konzipierte Kur tatsächlich eine Gewichtsreduktion herbeiführen kann. Grundsätzlich lässt sich in diesem Zusammenhang festhalten, dass wie bei allen radikalen Diäten in erster Linie Vorsicht geboten ist. Denn berücksichtigt man einmal die wesentlichen Elemente, welche für einen anhaltenden und vor allem gesunden Gewichtsverlust verantwortlich sind, so lässt das hier zur Diskussion stehende Verfahren einiges zu wünschen übrig.

Entsprechend leiden auch viele Betroffene, die sich einer derartigen Kur unterzogen haben, unter dem berühmt-berüchtigten Jo-Jo-Effekt oder den bereits erwähnten Mangelerscheinungen. Sinnvoll erweist sich die Methode allemal in einer stark modifizierten Form sowie in Verbindung mit einer umfangreichen Ernährungsberatung, welche sich über den Zeitraum der Kur hinaus erstreckt und eine grundlegende Umstellung der persönlichen Ess- und Lebensgewohnheiten anregt. Ersetzt man beispielsweise den in dem klassischen Konzept von Schroth vorgesehenen Wein durch mindestens drei Liter Wasser und/oder Kräutertee täglich und das gekochte durch frisches Obst aus kontrolliert biologischem Anbau, so sieht das Ganze schon wieder anders aus. Auch die an den sogenannten Trinktagen präferierten Gemüsesuppen aus Kohl, Paprika, Sellerie und anderen entwässernden Zutaten, erweisen sich im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung durchaus als empfehlenswert.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Konzept von Schroth sicherlich einige interessante Ansätze bietet, sich aber im Großen und Ganzen nicht als besonders effektiv bei der Gewichtsabnahme erweist. Anregungen für eine gesunde Lebensweise lassen sich hier jedoch in der Zusammenstellung aus Elementen wie Sport, Diät und Heilbehandlung finden. Wer also den Prozess des Abnehmens Daheim in Eigenregie antreiben und langfristig anhaltende Resultate erzielen möchte, kann dies einfach durch eine Umstellung auf eine ausgewogene Kost, bestehend aus frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, sowie regelmäßiger körperlicher Bewegung erreichen.

Top Artikel in Diät